Eine Livesendung des WDR mit dem Thema: Ist der Islam gefährlich ?

Von Michael Stürzenberger
Freitag Abend lief im WDR von 22:20 bis 23:30 Uhr die Sendung Ihre Meinung – Ist der Islam gefährlich? Moderatorin Bettina Böttinger befragte dazu das Studiopublikum, und es kamen kontroverse Antworten. Entlarvend war der Auftritt des Verfassungsschutzpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Burkhard Freier (2.v.l.), der den Islam schon beinahe krampfhaft zu verharmlosen versuchte. Der Islamwissenschaftler Dr. Abdel-Hakim Ourghi widersprach ihm energisch und stellte unmissverständlich klar, dass Gewalt absolut mit dem Islam zu tun habe. Ein weiteres Highlight der 70-minütigen Talksendung war ein Belgier, der über den Brüsseler Stadtteil Molenbeek berichtete, in dem sich die Islam-Terroristen drei Monate lang bequem verstecken konnten – gedeckt von der moslemischen Bevölkerung.

studio
Aus dem Ankündigungstext der WDR-Sendung:
In der dritten Ausgabe von „Ihre Meinung“ geht es um die Frage: „Ist der Islam gefährlich“? Zwei Drittel der Deutschen befürchten derzeit einen islamistischen Terroranschlag hierzulande. Wie gehen die Zuschauerinnen und Zuschauer mit dieser Angst um? Fühlen sie sich durch Politik und Staat gut vor islamistischen Gewalttätern geschützt? Viele Muslime sind vor diesen Fanatikern aus ihren Heimatländern zu uns nach Deutschland geflohen. Gleichzeitig beunruhigen die muslimischen Flüchtlinge aber viele Menschen. Die Hälfte der Deutschen befürchtet, dass der Einfluss des Islam bei uns zu groß wird. Viele fühlen sich von den etablierten Parteien mit ihren Sorgen nicht vertreten. Was für ein Islam gehört zu Deutschland? Über diese und andere Themen will Bettina Böttinger mit ihrem Publikum diskutieren.

Neben vielen anwesenden Bürgern, die über das Thema leidenschaftlich diskutierten, war Burkhard Freier, der Verfassungsschutzpräsidenten von Nordrhein-Westfalens, einer der wenigen Amtsträger im Studio. Er phantasierte völlig faktenbefreit, dass IS, Terror und Salafismus nichts mit dem Islam zu tun hätten:

 

Dem widersprach der Islamwissenschaftler Dr. Abdel-Hakim Ourghi energisch: Gewalt habe absolut mit dem Islam zu tun. Außerdem sieht er die Rolle der islamischen Verbände wie DITIB und dem Zentralrat der Moslems in Deutschland sehr kritisch, denn sie würden einen streng konservativen Islam vertreten:

 

Ein Belgier sprach über den Brüsseler Stadtteil Molenbeek, in dem sich islamische Terroristen drei Monate verstecken konnten, ohne dass sie ein Moslem der Polizei gemeldet hätte. Ein ganzer Stadtteil, 200.000 Menschen, habe geschwiegen. Er sagt, dass die Ursache für die Gewalt und den Terror ein Wort habe: Islam..

 

In der Sendung war auch eine Reportage über ein Theaterstück zu sehen, in dem sich der Salafisten-Aussteiger Dominic Musa Schmitz selber spielt:

Hier die gesamte Sendung, die sich anzusehen lohnt.

studio MaLu, Dieter, Diana Petra und Mia1 Kopie

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.