Mit Allah in der Seele und der Waffe in der Hand

von Wilfried Puhl-Schmidt
…..Würzburg, München, Ansbach, Saint Etienne-du-Rouvray…..

Wieder einmal hat alles nichts mit dem Islam zu tun, der doch eine friedvolle und tolerante Religion ist! Fehlgeleitet von einer falschen Koranauslegung, seelisch labil, sozial isoliert, frustriert wegen falscher Vorstellungen vom reichen Deutschland greifen sie zu Axt, Messer und Revolver. Die Gesellschaft gab ihnen keinen Halt und keine Wärme. Ihr Minderwertigkeitsgefühl zündet das Gewaltpotential ihrer kranken Seele. Die typische Opferrolle muslimischer Asylanten.

So und ähnlich lauten die verständnisvollen Äußerungen von Gutmenschen, Politikern und Kirchenleuten, um einen religiösen Hintergrund auszuschließen. Auch jene Teilnehmer an der öffentlichen Gedenkfeier in München, welche „Allahu Akbar“ schrien, sind doch nur auf der Suche nach Geborgenheit und Liebe. Das gleiche gilt wohl auch für jenen Moslem, der das Portal des Augsburger Doms sowie die Türen anderer Kirchen mit „Allahu Akbar“ beschmierte. Ganz aktuell haben türkische Muslime unter eben diesem Ruf die katholische Kirche von Trabzon gestürmt! Demonstranten stürmen Kirche in Türkei

Warum eigentlich greifen frustrierte buddhistische, hinduistische und auch christliche Asylbewerber bei uns nicht zur blutigen Waffe? Warum nicht Jesiden und Aleviten? Ich erinnere mich an die muslimischen palästinensischen Selbstmordattentäter, welche sich vor ihrer Tat mit Koran und Waffe ablichten ließen. Gab es etwa auch nur einen einzigen christlichen palästinensischen Attentäter , auf dessen letzten Foto er sich mit Bibel und Waffe zeigte?

Wann endlich beginnt sich die Einsicht durchzusetzen, dass Allah im Koran nicht nur Gewalt rechtfertigt sondern ausdrücklich dazu aufruft? In der Übersetzung von Dr. Nadeen Elyas vom Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) lautet Allahs Auftrag in Sure 8,12: „…Ich werde in die Herzen derer, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. So schlagt (ihnen auf) die Nacken (tötet sie) und schlagt von ihnen jeden Finger (ab)!“ Ähnlich lautet Allahs Auftrag in Sure 47,4. Immer ist von Ungläubigen die Rede. Auch Christen sind für Allah Ungläubige!

Ich möchte daran erinnern, dass der 83-jährige Pfarrer von Saint Etienne-du-Rouvray während des Gottesdienstes von den hereinstürmenden muslimischen Attentätern gezwungen wurde, sich vor ihnen hinzuknien. Dann schnitten sie ihm den Kopf ab! In den Nachrichten wurde nur von „Ermordung“ gesprochen, um das arschaisch-barbarische dieser Tötungsweise zu verschleiern, die von strenggläubigen Muslime traditionell gewählt wird. Auch Bischof Padovese wurd vor einigen Jahren in der Türkei so getötet.

Im Zusammenhang der Attentate und Morde dieser Tage möchte ich Sie auf ein Bekennervideo des Attentäters von Ansbach aufmerksam machen. Die IS-Nachrichtenagentur Ammak hat es vor der Bluttat veröffentlicht. Die deutsche Presseagentur hat es in deutscher Sprache veröffentlicht. Allein dass der Attentäter in seinem Bekenntnis 11x den Namen Allah erwähnt, belegt, dass er einen religiösen Hintergrund hatte.

Während dem Vorsitzenden der Deutschen Katholischen Bischofskonferenz und dem EKD-Vorsitzenden Bischof Bedfort-Strom noch kein islamkritisches Wort über die Lippen kam, spricht Erzbischof Gyula Marfi von der ungarischen Diözese Veszprem Klartext. Er sagt, dass die Massenauswanderung nach Europa von islamischen Staaten gesteuert werde und letztlich den Eroberungswillen des Islam dokumentiere, der letztlich das Durchsetzen der Scharia zum Ziel habe. Lesen Sie bitte das gesamte Interview. Es gehört in die Briefkästen aller Politiker und Kirchenleute. Sie kommen um Europa zu besetzen.

Abschließend der unfassbare aktuelle Bericht eines Arztes in Deutschland, der von einer muslimischen Familie in seiner Praxis attackiert wurde. Unter dem Ruf Allahu Akbar sollte der Arzt enthauptet werden. Berichte bitte nachlesen bei Express und focus online. Angriff auf Chirurgen.

Mit nachdenklichen Grüßen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.