Gedenken an einen Märtyrer

von Wilfried Puhl-Schmidt

Liebe kritische Geister in kritischer Zeit.

Gestern (2.8.2016) begingen nicht nur die Christen der Diözese Rouen (Normandie) in der Kathedrale zusammen mit Erzbischof Dominique Lebrun einen Gedenkgottesdienst zur Erinnerung an den 83-jährigen Pfarrer Jaques Hamel. Diesem war am 26.7.2016 in der Kirche von St.Etienne-du-Rouvray bei der Feier der Heiligen Messe von zwei Muslimen die Kehle durchgeschnitten worden. Auch deutsche Nachrichtensender berichteten von diesem Gedenken in Rouen. Die Kathedrale sei überfüllt gewesen und man habe die Übertragung des Gedenkens draußen auf Leinwänden mitfeiern können. In allen großen Kirchen und Kathedralen Europas wurden ebenfalls Gedenkfeiern gestaltet.

Es sollte eine Ehrung für Pfarrer Jaques Hamel sein, welcher einmal fast visionär gesagt hatte, dass er Priester sein wolle bis zum letzten Atemzug. Diesen seinen letzten Atemzug tat er als Martyrer während der Feier der Heiligen Messe unter dem Ruf „Allahu Akbar“ seiner Mörder.

Ich möchte, dass wir nach der rituellen Ermordung des Priesters Jaques Hamel nicht einfach zur Tagesordnung gehen. Daher bitte ich Sie, nochmals die beiden Artikel im Internet zu lesen, welche Sie unter „Priestermord in Frankreich(FOCUS)“ und „Priestermord in Frankreich(CICERO)“ öffnen können. Auch empfehle ich Ihnen die Lektüre des Artikels, den Sie unter „Ein Priester bis zum letzten Atemzug“ bezüglich des ermordeten Pfarrers „Jaques Hamel“ lesen können.

Nicht nur die Pfarrer und christlichen Gemeinden, welche ich durch meinen Newsletter erreiche, bitte ich, ein kleines Zeichen der Solidarität und des Gedenkens an die christliche Gemeinde in St. Etienne-du-Rouvray zu schicken. Auch jeder Christ oder Atheist, der das furchtbare Geschehen in den Medien miterlebte, könnte einige Zeilen zu Papier bringen. Es geht nicht um große Worte. Einige persönliche Sätze genügen, um eine innere Verbindung auszudrücken. Vielleicht finden Sie jemanden, welcher Ihre Gedanken in die französische Sprache überträgt. Aber sicher gibt es auch einen Deutschlehrer am Gymnasium in St. Etienne-du-Rouvray, welcher Ihre Zeilen übersetzt.

Die Postadresse des Gemeindepfarrers lautet:

Abbé Auguste Moanda Phuati
1 Rue Georges Guynemer
76800 St.Etienne-du-Rouvray.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sich unsere Briefe auf dem Schreibtisch des Pfarrers träfen.

In diesem Sinne verbleibe ich mit freundlichem Gruß
Wilfried Puhl-Schmidt

Besuchen Sie auch meinen Blog unter www.schalom44.de.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.