Amsterdam: Rede und Kranzniederlegung der BPE zum zwölften Todestag Theo van Goghs

Am gestrigen Mittwoch lag die Ermordung des Niederländers Theo van Gogh zwölf Jahre zurück. Wir von der Bürgerbewegung PAX EUROPA gedachten dem zwölften Todestag mit einer Kranzniederlegung und einer Rede (siehe Text und Video) am für Theo van Gogh errichteten Mahnmal „Der Schrei“ im Amsterdamer Oosterpark.

Rede zum zwölften Todestag Theo van Goghs:

Wir befinden uns hier im Oosterpark in Amsterdam an der Gedenkstätte für den ermordeten niederländischen Filmregisseur und Kolumnisten Theo van Gogh.

Vor zwölf Jahren befindet sich Theo van Gogh in der unweit von unserem Standpunkt aus entfernten Linnaeusstraat mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit, als er plötzlich von acht Pistolenschüssen getroffen wird und verletzt zu Boden sinkt. Anschließend kommt der Schütze auf ihn zu und schneidet ihm mit einem Messer die Kehle durch. Mit einem weiteren Messer heftet der Täter ein Bekennerschreiben an den Körper seines Opfers. Augenzeugen rufen die Polizei herbei, mit der sich der Täter eine Schießerei liefert, in deren Verlauf jedoch glücklichen Umständen verdankend keine weiteren Menschen zu Schaden kommen.

Bei dem Mörder von Theo van Gogh handelt es sich um Mohammed Bujeri, einem streng gläubigen Moslem.
Was war das Motiv für seine Tat?  Mohammed Bujeri ermordete Theo van Gogh, weil ihm die von van Gogh angebrachte Kritik am Islam missfiel.

Bujeri hat sich bei seinem Attentat auf den Islam berufen, der die Anwendung von Gewalt und Mord als Reaktion auf Kritik am Islam legitimiert. Der Islam hat Mohammed Bujeri zum Jihadisten und kaltblütigen Mörder gemacht.
Bei seinem Prozess ließ Bujeri die Öffentlichkeit wissen, dass er einen Menschen hingerichtet habe, der Allah beleidigt habe. Seine Tat hat er bis heute nicht bereut, im Gegenteil. In Briefen an islamische Hilfsorganisationen, die Bujeri von außen unterstützen, äußert er bis heute seinen Triumph: Er habe keine Sekunde Bedauern verspürt.

Bujeri wurde in einer Moschee radikalisiert. Der der Moschee vorstehende Imam wünschte Theo van Gogh erst noch ein paar Tage vor seiner Ermordung einen qualvollen Krebstod herbei.

Gedenken an Theo van Gogh

Der Mord an Theo van Gogh darf niemanden unberührt lassen. Alle Menschen in den Niederlanden, in Deutschland und in ganz Europa müssen gemeinsam die Meinungsfreiheit, den Grundpfeiler und das höchste Gut unserer freien Gesellschaften, schützen und verteidigen.

Der Islam stellt eine existenzielle Bedrohung für unsere freie Gesellschaft und unsere freiheitliche Lebensweise dar. Wir alle müssen daher frühzeitig und lautstark Kritik an den vom Islam ausgehenden Menschenrechtsverletzungen und demokratiefeindlichen Bestrebungen üben.

Es darf nicht angehen, dass uns Anhänger einer sich religiös begründenden totalitären Ideologie in unserer freien, aufgeklärten und zivilisierten Gesellschaft den Mund verbieten wollen. Schweigen und Wegducken endet in einem Teufelskreis, der es immer schwerer macht, gefahrlos Islamkritik zu üben, während der Islam zunehmend an Macht und Einfluss gewinnt, bis letztendlich eines Tages alle uns liebgewonnenen, hart erkämpften Freiheiten der Vergangenheit angehören werden.
Es gilt, rechtzeitig den Anfängen zu wehren und sich vor dem Hintergrund eines in Europa immer stärker und radikaler in Erscheinung tretenden Islams zu entscheiden für

– Freiheit oder Unterwerfung
– Demokratie oder Kalifat
– Menschenrechte oder Scharia
– Rechtsstaatlichkeit oder Willkür
– Zivilisation oder Barbarei
– Frieden oder Jihad

Wir dürfen uns nicht verwirren und einschüchtern lassen durch Scheinargumente, mit denen islamkritische Stimmen ganz im Sinne der Scharia zum Schweigen gebracht werden sollen.
So hat sachlich fundierte Islamkritik weder etwas mit Rassismus noch mit einer Krankheit namens „Islamophobie“ oder einer vermeintlichen Straftat namens „Islamfeindlichkeit“ zu tun. Kritik am Islam ist Kritik an einer Ideologie, die weltweit alle Menschen in ihrer Freiheit und Selbstbestimmung bedroht, unabhängig von ihrer Hautfarbe, ihrer Ethnie oder ihrer Nationalität.
Islamkritik ist nicht nur ein grundgesetzlich verbrieftes Bürgerrecht, sondern darüber hinaus eine sittlich gebotene Bürgerpflicht eines jeden Demokraten und Menschenrechtlers.

Lieber Theo van Gogh,
Dein Tod soll uns Mahnung und Mutmachen zugleich sein. Er soll uns die existenziellen Gefahren klar und unmissverständlich vor Augen führen, die vom Islam für unsere westlichen Werte und Freiheiten ausgehen. Zugleich soll er uns dazu ermutigen, dass wir uns keinen Einschüchterungsversuchen gegenüber Anhängern der Scharia hingeben, sondern mutig und entschieden einstehen für die Meinungsfreiheit, für die Demokratie und für die für alle Menschen geltenden universellen Menschenrechte.

Lieber Theo, wir werden Dich nie vergessen!

Stellungnahme zum 10-jährigen Todestag

Gedenktag 2015

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Pressemitteilungen abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.