Ahmadiyya – Bewegung des Islam

Die Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) ist eine islamische Sekte und stammt ursprünglich aus Indien. Das politische Ziel der Ahmadiyya ist die Einrichtung einer islamischen Ordnung auf der ganzen Welt, auch in Deutschland. Das bedeutet Abschaffung der freiheitlich demokratischen Grundordnung und Einrichtung des Kalifat mit Scharia-Recht. Sie setzt eine Doppelstrategie ein: Anpassung und Integration einerseits, Machterweiterung der Führung andererseits. Sie betreibt eine gesteigerte Form der islamischen Herrschafts- und Gehorsamsreligion. Wie moderne Sekten, z.B. Scientology, behauptet sie, in ihrer Lehre auf dem Stand moderner Wissenschaft und Rationalität zu sein, und bedient sich bei ihrer Selbstdarstellung der Methoden der Propaganda. Zu ihrer Selbstinszenierung gehört die Behauptung, sie sei der „Reformislam“. Sie versteht aber darunter keinen aufgeklärten und liberalen Islam, sondern – aber das wird in der Propaganda verschwiegen – die Wiederherstellung der alten Form des Islam gemäß dem Medina-Modell mit der Einheit von Religion und Politik und Allah als oberstem Gesetzgeber.

Ihre kontinuierliche Rede vom „Reformislam“ führt weit verbreitet zu Fehleinschätzungen, auch weil Medien die Propaganda unkritisch referieren und Politiker ihr Glauben schenken. Der Ahmadiyya-Islam ist eine Politreligion, die mit Legalitätstaktik, Doppelstrategie und Finanzkraft weltweit eine totalitäre islamische Ordnung im Sinne ihrer herrschenden Dynastie errichten will. Dazu gehören der schnelle Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit wie auch die Propaganda, besonders in MTA, Muslim Television Ahmadiyya, dem eigenen Satellitenfernsehen weltweit.

Von ihrer Basis in Deutschland ist die Ahmadiyya in 16 Ländern „im Vormarsch“.

Die Ahmadiyya ist das „Familienunternehmen der Mirza-Ahmad-Dynastie“. Die Herrscherfamilie wanderte im 16. Jahrhundert mit eigenem Heer in das indische Punjab ein, wurde Großgrundbesitzer und zu den „Herren des Punjab“. Nach der Enteignung durch die Sikhs gründete Mirza Ghulam Ahmad, der sich als der „Verheißene Messias“, Mahdi und geistige Wiedergeburt Jesu ausgab, 1889 im Ort Qadian die Ahmadiyya-Bewegung, eine islamische Sekte mit eigener Propheten- und Jesuslehre, und richtete für seine Nachfolger das Kalifat ein. Seit 1984 residieren die Kalifen in London, seit April 2003 der 5. Kalif Mirza Masroor Ahmad, ein Urenkel des Gründers. 2008 wurde weltweit das 100-Jahre-Kalifat-Jubiläum gefeiert.

Die Ahmadiyya breitet sich weltweit aus, besitzt nach eigenen Angaben auf 5 Erdteilen 200 Mill. Mitglieder und in 190 Ländern 14.000 Kalifatstützpunkte, genannt Moschee. In Deutschland hat sie 30.000 Mitglieder, 32 Moscheen und betreibt ein “Hundert-Moscheen-Projekt“, allein in 2004 wurden 6 Moscheen eröffnet. Zu ihrer Logistik gehört seit dem Jahr 1987 die Spezialausbildung von Führungskräften, an der bereits 40.000 Ahmadis von Geburt an teilnehmen, überwiegend in Pakistan, Indien, Deutschland, Großbritannien, Kanada und den USA. Entwicklung und Ziel der Ahmadiyya lassen sich in der Formel zusammenfassen: „Von den Herren des Punjab zu den Herren der Welt“.

Mitglied wird man durch Geburt bzw. „Bai´at“, ein archaisches Unterwerfungsritual, das zu lebenslangem Gehorsam gegenüber dem Gründer der Bewegung, dem Kalifen und dem Kalifat verpflichtet. Außerdem verpflichtet man sich schriftlich zur Zahlung eines monatlichen Mitgliedsbeitrags, von dem selbst mittellose Asylanten und andere Sozialhilfeempfänger nicht ausgenommen sind, und zu diversen „Pflichtspenden“. Die Gefolgschaft wird abkassiert und trägt zur außergewöhnlichen Finanzkraft der Führungselite bei.

Wie andere islamische Gruppierungen verbindet die Ahmadiyya uralte mythische eschatologische Ideen mit Dschihad-Vorstellungen, allerdings mit einer Absage an den bewaffneten Kampf. Die Geschlechterordnung folgt islamisch-fundamentalistischen Prinzipien: Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit, – so dürfen z.B. Mädchen nicht gemeinsam mit Jungen am Sportunterricht teilnehmen–, Verschleierung der Frauen, Sexualität nur in der Ehe, Monogamie für die Frau und Erlaubnis der Polygamie für den Mann. Ehen werden arrangiert und dürfen nur innerhalb der Ahmadiyya-Gemeinde geschlossen werden. Unter dem Deckmantel von Religion breitet sich auch durch die Ahmadiyya eine archaische Form der Unterdrückung von Frauen und Mädchen bei uns wieder aus.

„Ich bin sicher, dass wenn der Endsieg des Islams kommt (…), dies durch die Ahmadiyya der Fall sein wird.“ (4. Kalif)

Dr.Hiltrud Schröter

Dr. Hiltrud Schröter hielt am 01.10.2008 anläßlich des ersten öffentlichen Treffens des unabhängigen Arbeitskreises Integration in Frankfurt am Main einen Vortrag zur Politreligion Islam.

 

 

 

 

 

 

_________________________________________________________________

Lesen Sie das Buch von Dr.Hiltrud Schröter:
„Ahmadiyya-Bewegung des Islam“
Hänsel-Hohenhausen, Deutsche Hochschulschriften 1206,
Frankfurt (1)2002 (4)2005, ISBN 3-8267-1206-4.

Siehe auch Dr. Hiltrud Schröters Weblog: http://schroeter.wordpress.com

weiterführende Publikationen finden Sie unter  BPE Verlag