Bericht aus Schrammas entdemokratisiertem Köln

Willi Schwend, der 1. Vorsitzende der BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA berichtet:

Gestern sollte der Antiislamisierungskongress von Pro Köln stattfinden. Parallel dazu hatte Mina Ahadi, die Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, zu eine Kundgebung eingeladen mit dem Ziel, die Islamisierung als das dringende Problem der Gegenwart zu benennen, sich aber gleichzeitig gegen Rechts und Links abzugrenzen, eine „dritte“ Kraft zu bilden.

Ralph Giordano war leider erkrankt. Die Kundgebung fand vor ca. 30 Mitgliedern und ca. 100 Zuhörern auf dem Wallraffplatz statt. Es gab viel Beifall für Mina Ahadis und Udo Ulfkottes leidenschaftlichen Reden in denen sich beide klar und deutlich positionierten. Sicherheitsprobleme gab es, auch Dank der anwesenden Polizei, keine. Nach mehr als 1 Stunde war die Kundgebung zu Ende.

Bei dem Versuch an den Heumarkt zu gelangen ging es dann sehr turbulent zu. Die Zugangsstraßen waren alle durch tausende linker Demonstranten abgeriegelt und es gab keine Möglichkeit dorthin zu gelangen. Allein schon beim Fotografieren dieser unrechtmäßigen Absperrung gab es Rempeleien und schier Schlägereien. Untermauert wurden diese Aktionen durch Musikveranstaltungen und Podiumsdiskussionen mit Übertragungswagen des WDR. Hier hatten OB Schramm und andere die Gelegenheit ihren Haß auf „Rechts“ vor großem Publikum loszuwerden.

Bei mehreren Gesprächen mit der Polizei, wieso sie nicht die genehmigte Demo von PRO KÖLN ermögliche, gaben sie ausweichende Antworten. Es war offensichtlich, daß diese Art der Verhinderung und die danach vorgenommene Absage der Demo, ein von Schramma gesteuertes Vorgehen war. Egal wie man zu PRO KÖLN steht, das war nicht demokratisch. Wir fordern den Rücktritt Schrammas, der als Oberdhimmi sicher einen Preis verdient hätte.

Willi Schwend, 1. Vorsitzender BÜRGERBEWEGUNG PAX EUROPA e.V.

Hier noch ein paar Bilder der Kundgebung und der linken Gegendemonstranten.