Saudis: 200 Mrd. Dollar zur Eroberung der Welt

0
2

Laut eines ausführlichen Berichtes der Basler Zeitung hat Saudi-Arabien bisher mehr als 100 Milliarden Dollar zum Export seines fundamentalen Islams und damit zur Eroberung der Welt ausgegeben. Bis Ende des Jahrzehntes sollen hierzu noch einmal 100 Milliarden investiert werden. In Basel steht mit der Arrahma-Moschee, die aus der König-Faysal-Stiftung entstanden ist, ein exemplarischer bedeutsamer Stützpunkt, in dem in den vergangenen Jahren immer wieder massiv gegen „Ungläubige“ gehetzt wurde.

(Von Michael Stürzenberger)

In der Regel bleiben diese Hass-„Predigten“ in den Korankraftwerken unentdeckt, da sie hinter verschlossenen Türen und meist in arabischer Sprache erfolgen. Aber diese wurden vom Schweizer Fernsehen, vermutlich undercover mit versteckter Kamera, aufgedeckt:

2010 zeigte das Schweizer Fernsehen in einer Dok einen Imam der Basler Arrahma-Moschee, der sagte: «Der Mensch, der Allah nicht mit Absicht anerkennt, ist niedriger als ein Tier.» Die Arrahma-Moschee ist 2001 aus der König-Faysal-Moschee entstanden und wurde von Arabern gegründet. Der Arrahma-Verein will den Satz nicht als Hasspredigt verstanden wissen: Der Vers beziehe sich auf den Menschen und sein Verhältnis zu Gott. Bereits ein Jahr später stand die aus der König-Faysal-Stiftung entstandene Arrahma-Moschee wieder in der Öffentlichkeit: Der Schweizer Staatsschutz beobachtete eine Gruppe von Basler Islamisten, die in der Arrahma-Moschee verkehren.

Im Dezember 2013 kam es in der König-Faysal-Moschee zu Predigten gegen Ungläubige. Juden und Christen wurden mit Texten an den Wänden verunglimpft: Man dürfe sie bestehlen oder gar töten. Die Uni übersetzte das Plakat. Die Staatsanwaltschaft schaltete sich ein. Arab entfernte das Plakat. Dennoch wurden Bücher in französischer Sprache verteilt, in denen ebenfalls Ungläubige diffamiert werden. So wurden etwa Kirchenglocken als Teufelszeug verurteilt. Arab bezeichnete die Medienberichte darüber als «Versuch, uns etwas anzuhängen».

Wegen solcher und weiterer Vorfälle kamen die Schweizer Sicherheits­behörden zum Schluss, dass sich in Basel Muslime mit terroristischem Umfeld aufhalten. Basel besitze im Dreiländereck eine Zentrumsfunktion. Immer wieder im Fokus: die König-Faysal-Moschee. Und das ist kein Zufall.

Imam

Solche Hasstempel sind Durchlauferhitzer für den Terrorismus. Finanziert aus Saudi-Arabien, dem Mutterland des Islams, in dem diese Ideologie getreu der Vorgaben Mohammeds ausgeführt wird. Wie auch im Islamischen Staat, wo man sich noch einen Tick exakter an das Original aus dem 7. Jahrhundert und die „Heilige“ Schrift Koran hält. Der Balkan wurde bereits zugepflastert mit Großmoscheen, die von den Saudis finanziert und gesteuert werden. Das in München geplante Islamzentrum soll nun auch auf diese Weise realisiert werden. Am Beispiel Basel erkennt man, mit welch dunklen Kreisen man es dann zu tun hat. Die Finanzströme führen direkt zum Terror von Al-Qaida & Co:

Klar ist, dass die König-Faysal-Moschee nach wie vor von der Muslim World League (MWL) aus Saudiarabien unterstützt wird. Die MWL führt die Liegenschaft an der Friedensgasse als eines ihrer Zentren auf. Das Hauptquartier der MWL ist in Mekka. Die MWL, also die Islamische Weltliga, die auch die Moschee in Genf unterstützt, gilt als das wichtigste Vehikel der Saudis, um ihre Staatsreligion, den Wahhabismus, in die Welt zu tragen. Der Wahhabismus verlangt, dass sich der Mensch strikt an die Lehren des Propheten hält. Im Volksmund wird der Islam saudischer Prägung auch Salafismus genannt.

Die Saudis investierten bereits über hundert Milliarden Dollar in die Eroberung der Welt. Die MWL bezeichnet sich zwar als NGO, gehört aber zu den Organisationen, welche die grössten finanziellen Zuwendungen des saudischen Herrscherhauses erhalten, wie Khadija Katja Wöhler-Khalfallah, eine tunesisch-­deutsche Islamwissenschaftlerin, in der Weltwoche ausführte. Dass die Faysal-Stiftung in Basel keine Gelder mehr aus Saudiarabien erhalten soll, ist nicht plausibel, weil die Saudis bis Ende des Jahrzehnts weitere hundert Milliarden Dollar in die Islamisierung der Welt investieren wollen. Das von der MWL propagierte Ziel «Frieden auf Erden» setzt gemäss ihrer Charta voraus, dass die Prinzipien des Islam weltweit befolgt würden. In den von den Saudis kontrollierten Moscheen, wie der an der Friedensgasse, geht es also um islamistische Politik.

Zum Programm gehört auch, dass die MWL Imam-Ausbildungen in Mekka finanziert. Laut Weltwoche seien derzeit rund 100 Prediger in 94 Ländern im Einsatz. Die meisten Imame werden heute direkt von der MWL und damit vom saudischen Königshaus bezahlt. Ob der Vater der Handschlagverweigerer, der als Imam in der Faysal-Moschee arbeitet, Geld der Saudis erhält, ist unklar. Er sagt der BaZ, dass er lediglich Spendengelder erhalte.

Der radikale politische Islam, den die MWL auch über die Faysal-Moschee verbreitet, steht im Widerspruch mit einer säkularen Gesetzgebung. Die ­Saudis haben beispielsweise dieselben Gesetze wie der IS: Handabhacken bei Diebstahl, Steinigung von Ehebrechern sowie die Unterdrückung der Frau. Im Unterschied zum IS (von saudischen Gönnern unterstützt) pflegt der Westen eine enge Beziehung zu den Saudis. Der Westen, auch die Schweiz, liefert den Saudis Waffen und Munition, und die Saudis exportieren ihr Öl in den Westen.

Doch die MWL kämpft nicht nur ­ideell für die Islamisierung der Welt, sondern hat enge Verbindungen zu ­Terrororganisationen wie etwa der al-Qaida. Bei Islamisten-Forschenden ist unbestritten, dass die Saudis durch diverse Organisationen wie die MWL zu den Financiers des Islamismus und seiner Terrorbanden gehören. Darum steht auch die Faysal-Moschee unter Beobachtung des Nachrichtendienstes.

Hier der gesamte ausführliche Artikel aus der Basler Zeitung. Der Vorstoß von CSU-General Andreas Scheuer, Moschee-Finanzierungen aus dem Ausland im Rahmen eines Islam-Gesetzes künftig zu verbieten, ist daher hochnotwendig. Der sich selber als „moderat“ bezeichnende Imam Idriz, in Wirklichkeit aber ein Dauerlügner vor dem Herrn Allah (dem laut Koran „größten Listenschmied“), sieht seinen Islambunker in München jetzt akut gefährdet und schrieb bereits einen Offenen Brief an Scheuer. Darin forderte er neben der weiteren Akzeptanz von ausländischen Finanziers auch noch allen Ernstes, dass der Generalsekretär auf die Kräfte in der CSU einwirken solle, die sich gegen die Realisierung seines Islamzentrums in München stellen:

Darüber hinaus würden wir von Ihnen als Generalsekretär der CSU erwarten, dass Sie auf Teile der CSU einwirken, die – aus welchen Beweggründen auch immer – versuchen, die Realisierung dieses für die Gesamtgesellschaft so dringlichen Projekts zu torpedieren.

Zur Verhinderung solch brandgefährlicher Islam-Projekte wie in München ist auch die Positionierung der AfD Sachsen, keine neue Moscheen ohne Volksabstimmung zuzulassen, zielführend.

Mekka-2

Wenn die deutschen Regierungsverantwortlichen aber dem Druck von Linken, Kirchenfunktionären, Moral-Aposteln, Mohammedanern und Wirtschaftsbossen nachgeben und angesichts des schnöden Mammons, des Öls, des Gases und aus Angst vor vermeintlicher Stigmatisierung die Finanzierung aus solchen Terror-Brutstätten wie Saudi-Arabien akzeptieren sollte, bedeutet das nichts weniger als einen Hochverrat am deutschen Volk. Das Blut der Opfer des ersten größeren Terror-Anschlages in Deutschland, der nur noch eine Frage der Zeit ist, wenn diesem unheilvollen Treiben nicht konsequent Einhalt geboten wird, klebt dann dick an ihren Händen.

Share