In eigener Sache – Der „Rendsburger Fall“ und das Medien-Echo

von Thomas Böhm – Journalistenwatch
Noch nie war bei einer islamkritischen Aktion der Bürgerbewegung Pax Europa das Medien-Echo so groß, wie im „Rendsburger Fall“, bei dem ein Schüler dazu gezwungen wurde, eine Moschee zu besuchen.

Hier die internationale Presseschau

„MMnews“ v. 23.10.2016 – „Schüler lehnt Moschee-Besuch ab: 300 Euro Bußgeld“

„EpochTimes.de“ v. 24.10.2016 – „Moschee-Besuch verweigert: 300 Euro Bußgeld gegen Eltern von Schüler“

„oe24.at“ v. 24.10.2016 – „Schüler verweigert Moschee-Besuch: 300 Euro Strafe“

„SHZ“ v. 24.10.2016 – „Ausflug geschwänzt: Schüler fehlt in der Moschee – Strafe“ (Schleswig-Holsteinische Landeszeitung)

„SHZ“ v. 25.10.2016 – „Schüler fehlt bei Besuch in Moschee – Eltern sollen Strafe zahlen“ (Schleswig-Holsteinische Landeszeitung)

Zitat: »Dafür meldete sich der Landrat des Kreises Rendsburg-Eckernförde in einer kurzen Stellungnahme zu Wort. „So wie mir der Fall geschildert wurde, hätte die Angelegenheit möglicherweise auch anders geklärt werden können“, sagte Dr. Rolf-Oliver Schwemer.«

„NOZ“ v. 25.10.2016 – „Fall kursiert im internet: Schüler fehlt bei Besuch in Moschee – Eltern sollen Strafe zahlen“

„Schleswig-Holstein Magazin“ (NDR) v. 25.10.2016 – „Schulbesuch in einer Moschee sorgt für Streit“

Zitat: »Alexander Heumann ist nach eigenen Angaben Fachanwalt für Familienrecht und vertritt die Eltern. […] Heumann ist ehemaliges AfD-Mitglied und war nach eigenen Aussagen bis Januar 2015 im Organisations-Team von „Dügida“, dem Pegida-Ableger aus Düsseldorf, wo Heumann seine Kanzlei hat.«

Zur Erinnerung: „RP“ v. 02.01.2015 – „Dügida“-Organisatoren steigen aus

Zitat: »Schulleiterin Fritzsche beruft sich auf die Schulpflicht und verweist auf das Schulgesetz. Demnach handelt ordnungswidrig, wer vorsätzlich oder fahrlässig nicht dafür sorgt, dass der Schüler am Unterricht teilnimmt. „Die Themen des Unterrichts legen nicht wir fest, sondern das Land Schleswig-Holstein. Es obliegt nicht der Entscheidungsfreiheit der Eltern, zu sagen: Das soll mein Kind lernen, aber das nicht“, betont sie im Interview mit dem Schleswig-Holstein Magazin.«

Eine Anmerkung von René Schneider: »Der NDR-Beitrag ist extrem unausgewogen. Während der Leser erfährt, daß Herr Rechtsanwalt Heumann früher AfD-Mitglied war und bei „Dügida“ mitarbeitete, bevor diese Bürgerbewegung von einer politischen Partei gekapert wurde, verschweigt der NDR demselben Leser die politische und gesellschaftliche Vergangenheit der sogenannten „Schulleiterin“ Renate Fritzsche ebenso wie deren politisches und gesellschaftliches Engagement in der Gegenwart.
Mich persönlich würde vor allem interessieren, was die berufliche Arbeit des Rechtsanwalts, der nach entsprechender Ausbildung und regelmäßiger Fortbildung zusätzlich den Titel Fachanwalt für Familienrecht von der Rechtsanwaltskammer verliehen bekam, mit seinem früheren und aktuellen Privatleben in Politik und Gesellschaft zu tun haben soll. Falls der NDR für seinen Propaganda-Beitrag nicht ganz schnell ganz gute Antworten oder Entschuldigungen findet, wird ein vernünftiger Anwalt dem NDR wahrscheinlich in Zukunft jedes Interview und jede Auskunft verweigern, und die Berichterstattung über das Gerichtsverfahren in Meldorf wird dann garantiert noch unkritischer und noch einseitiger, um es vorsichtig auszudrücken!«

N a c h t r ä g e :

„MMnews“ v. 26.10.2016 – „Krass: NDR Manipulation zum Fall Bußgeld für verweigerten Moschee-Besuch“

„FOCUS“ v. 26.10.2016 – „Schüler lehnt Moschee-Besuch ab – jetzt schaltet sich Staatsanwaltschaft ein“

„Hamburger Abendblatt“ v. 26.10.2016 – „Moschee-Besuch abgelehnt: Schüler soll Bußgeld zahlen“

„Mitteldeutsche Zeitung“ v. 26.10.2016 – „Schüler lehnt Moschee-Besuch ab: Staatsanwaltschaft prüft“

„SHZ“ v. 26.10.2016 – „Moschee-Besuch: Schule schwänzen kostet immer Bußgeld“ (Holsteinischer Courier)

„SPON“ v. 26.10.2016 – „Eltern streiten mit Schule über Ausflug in Moschee“

„SputnikNews“ v. 26.10.2016 – „Eltern verweigern Sohn Ausflug in Moschee – jetzt vor Gericht?“

„t-online.de“ v. 26.10.2016 – „Schüler lehnt Moschee-Besuch ab“

„20min.ch“ v. 27.10.2016 – „Streit um verweigerten Moschee-Besuch“

„DIE WELT“ v. 27.10.2016 – „Eltern droht Bußgeld wegen abgelehnten Moschee-Besuchs“

„Deutsche Stimme“ v. 27.10.2016 – „Werden Schüler zum Besuch einer Moschee gezwungen? Islamisierung auf dem Lehrplan“ | Zitat: »Es stecken also tatsächlich die Vertreter dieses kriselnden Staatswesens hinter der Forderung nach dem Besuch einer Moschee! Dabei wird nicht berücksichtigt, dass Kinder besonders beeinflussbar sind und die islamische Architektur wie die salbungsvollen Worte des Imams nicht ohne Eindruck bleiben könnten.
Völlig außer Acht gelassen wird bei diesem Vorgehen die Tatsache, dass wir es bei dem Islam mit einer Religion zu tun haben, die mit knallharten politischen Forderungen einhergeht und weltweit auf Eroberung (…) ausgerichtet ist. Und nicht zuletzt: Wir befinden uns in Deutschland und nicht in der Türkei, Saudi Arabien oder Bosnien-Herzegowina! Der Islam gehört zwar zur europäischen Geschichte, aber hauptsächlich als feindliche Kraft, die für Jahrhunderte Spanien und den Balkan besetzt hatte und zweimal vor den Türen Wiens zurückgeschlagen werden musste!« |

„Deutsche Welle“ v. 27.10.2016 – „German parents may face trial after refusing mosque field trip“ | „Islamophobia has been on the rise in Germany, which took in around 800,000 mostly Muslim refugees in 2015.“ |

„FOCUS“ v. 27.10.2016 – „Darf die Schule Jungen zu Moschee-Besuch zwingen?“

„Huffington Post“ v. 27.10.2016 – „Deutscher Schüler wollte Moschee nicht besuchen – jetzt droht eine Geldstrafe“

„JF“ v. 27.10.2016 – „Schüler verweigert Moschee-Besuch – nun drohen 300 Euro Bußgeld“ | mit Hinweis auf „JF“ v. 30.10.2009 – „Der Ruf des Muezzin wird zum Ärgernis“ |

„Kath.net“ v. 27.10.2016 – „13-jähriger Schüler verweigert schulischen Moscheebesuch“

„Kyffhäuser Nachrichten“ v. 27.10.2016 – „Bußgeld wegen der Verweigerung eine Moschee zu betreten?“

„news4teachers.de“ v. 27.10.2016 – „Eltern halten ihren Sohn vom Klassenausflug in eine Moschee fern – weil sie angeblich um dessen Sicherheit fürchten. Streit um Bußgeld“

„oe24.at“ v. 27.10.2016 – „Schüler verweigert Moschee-Besuch: Jetzt prüft Staatsanwaltschaft“

„Remscheider General-Anzeiger“ v. 27.10.2016 – „Schüler ’schwänzt‘ Moschee-Besuch – Eltern droht Bußgeld“

„RT“ v. 27.10.2016 – „German parents due in court after refusing son’s school trip to mosque“

Pakistan today 28.10.16 Pakistan today 28.10.16 German parents due in court after refusing son’s school trip to mosque

Parents of a German teenager may face a trial and fine for „truancy“ after refusing to allow their son to go to a local mosque on a school field trip out of fear that it would lead to his „indoctrination“ by Islamic radicals.

The story broke in mid-June, when parents of a 13-year-old student opposed the idea of their son visiting a mosque in the northern German town of Rendsburg, reportedly organized as part of a geography class.
In a letter to the class teacher quoted by the NDR, the teen_s father argued that his son would be „indoctrinated“ in the mosque. He went on to say that „for years we have been hearing reports about religiously-motivated violence connected with Islamic people.“
A local education authority subsequently fined the couple a total of € 300 (…), referring to school regulations and regional laws which include penalties for truancy.
When the parents opposed the fine, their case was forwarded to Peter Mueller-Rakow, a local prosecutor, who will decide whether or not to proceed with a court trial, Spiegel reported on Wednesday.
The parents‘ lawyer, Alexander Heumann, argues that they refused the school trip out of fear for their son’s „bodily safety.“
Denying any faith-based motives, he emphasized that the couple do not belong to any religious group, and are of the opinion that „nobody shall be forced into a sacred place against his good will.“
Heumann himself, however, is a former member of the Alternative for Germany party, an anti-immigrant political group, and was a participant in setting up the ‚Dugida‘, a Dusseldorf-based branch of the far-right PEGIDA movement.
According to the NDR report, the parents met the lawyer through the ‚Pax Europa‘ movement, a civic group which opposes the perceived „Islamization of Europe.“
The story has sparked heated debate among social media users, with many saying that visiting mosques has nothing to do with either geography or school classes.
„What a trip to the mosque has to do with geography classes?“ a user named Arthur Dent asked. Others compared the authorities‘ actions to the darkest part of German history, with one user tweeting: „Visiting mosques is a top priority under our regime, similar to having a Fuhrer’s image in everyone’s flat.“ „If the parents get the court verdict, I’ll vote for the AfD,“ promised Twitter user Sarah S.
School principal Renate Fritzsche, however, told NDR that the field trip to the mosque was meant to promote tolerance and diversity.
„We also have Muslim children with us and Muslim parents also know that there are no exceptions,“ she said, adding that swimming lessons and sex education are compulsory for Muslim children as well. „It is not the responsibility of the parents to say: ‚My child will attend such or such class,’“ Fritzsche asserted.
The incident will surely add to the ongoing debate in German society, which is still struggling to find the right balance between religious freedom and people’s other concerns. Critics of the introduction of Islam as an integral part of the cultural landscape play on popular fears of Islamization, which is fuelled by the current immigrant crisis.

Eine Anmerkung von René Schneider: »So werben das Land Schleswig-Holstein und Frau Merkels Freunde für Rußland und Putin! Da sagen wir doch: Danke, Frau Merkel.«

„SPON“ v. 27.10.2016 – „Monheim bezuschusst Moscheebau islamischer Gemeinden mit 845.000 Euro“ | Bürgermeister Daniel Zimmermann: „Ich hoffe, dass die Moscheen auch stadtbildprägend sein werden und später einmal Baudenkmäler.“ | René Schneider: „Ein Stadtbild am Rhein darf unter gar keinen Umständen anders als Rheinisch geprägt sein!“ |

„Sputniknews“ v. 27.10.2016 – „Schüler verweigert Moschee-Besuch – ist das strafbewehrt?“

„tz“ v. 27.10.2016 – Schüler „schwänzt“ Moschee-Besuch – Eltern droht Bußgeld

„UnserTirol“ v. 27.10.2016 – „Schüler verweigert Moschee-Besuch – 300 Euro Strafe“

„WAZ“ v. 27.10.2016 – „Schüler lehnt Moschee-Besuch ab – Eltern sollen Strafe zahlen“

„WDR“ v. 27.10.2016 – Kommentar von Christoph Ullrich: „Moschee-Bau in Monheim: Einfach die Mehrheit akzeptieren“ | Kommentar von René Schneider: „Vielleicht ist das der Anfang vom Ende der Demokratie in Deutschland?“ |

„Sichtplatz.de“ v. 28.10.2016 – „Schulpflicht in der Moschee?“ | Zitat: »Alexander Heumann ist Mitglied des islamkritischen Vereins „Bürgerbewegung Pax Europa“, das erfahren wir in jedem Bericht über den Fall, während die meisten Journalistenkollegen die Nähe der Moschee zu Milli Görüs für nicht weiter erwähnenswert hielten.« |

„SHZ“ v. 28.10.2016 – „Ministerium: Moscheebesuch im Fach Erdkunde ist Pflicht“ (Flensburger Tageblatt)

„PagesHalal.fr“ v. 28.10.2016 – „Allemagne: des parents sanctionnés par l’école pour l’absence d’un élève à la mosquée“

„SaphirNews.com“ v. 28.10.2016 – „Allemagne: des parents sanctionnés par l’école pour l’absence d’un élève à la mosquée“

„HuntNews.in“ v. 28.10.2016 – „Parents face court after refusing to let son go on school trip to mosque“

„RasaNews.ir“ v. 28.10.2016 – „Parents face court after refusing to let son go on school trip to mosque“

„Pressan.is“ v. 28.10.2016 – „Bönnudu syni sínum ad heimsaekja mosku med bekknum sínum: Eiga ákaeru yfir höfdi sér“

„PakistanToday.com.pk“ v. 28.10.2016 – „German parents may face trial for refusing son’s school trip to mosque“ | Courtesy: RT |

„Tribune.com.pk“ v. 28.10.2016 – „German parents may face trial for refusing son’s school trip to mosque“ | This article originally appeared on RT. |

„Reporters.pl“ v. 28.10.2016 – „To koniec Niemiec? Zaczeli karac grzywnami za niechodzenie do meczetu“

„Samtiden.nu“ v. 28.10.2016 – „Föräldrar riskerar rättegang – sonen skulle slippa skolans moskébesök“

„FrissVilag.com“ v. 28.10.2016 – „Megbírságolták a német családot mert fiukat nem engedték el az iskolai mecsetlátogatásra“

„InformationLiberation.com“ v. 28.10.2016 – „Germany: Students Forced to Chant ‚Allahu Akbar,‘ Punished for Refusing Trip to Mosque“ | Islamic indoctrination is now mandatory in German schools. |

„Liberty Flame.com“ v. 28.10.2016 – „Germany: Students Forced to Chant ‚Allahu Akbar,‘ Punished for Refusing Trip to Mosque“ | Zitat: „Poster Comment: »These school ‚officials‘ should be summarily fired and all Muslims deported from Germany ASAP. Also fired, but publically punished, should be the evil old bitch Merkel, who thinks she is another Hitler and these damned Muslims are her SS Pretorian guards!
Wake up Germany and take matters into your own hands. Your government is in the hands of a great Satan!«“ |

„USMessageBoard.com“ v. 29.10.2016 – „German parents due in court after refusing son’s school trip to mosque“ | „It is crime in Germany now, do not visit mosque. Tomorrow criminal beast Merkel will force Germans to embrace Islam. […] If you vote for Killary you must know that her Agenda is similar to Merkel’s one: Dead for Christian Whites!“ |

„Independent.co.uk“ v. 28.10.2016 – „Parents face court after refusing to let son go on school trip to mosque“ | Couple worry son would be ‚indoctrinated‘. |

Quelle: http://institut-fuer-asylrecht.de/

Share