Europas neue Blasphemie-Gerichte

auf der Seite des Gatestoneinstituts liest man von Zuständen, die wir zum Ende des letzten Jahrhunderts für völlig unmöglich gehalten hatten.

Europa sieht derzeit die Wiedereinführung von Gotteslästerungsgesetzen sowohl durch die Vorder- als auch durch die Hintertür, angefangen in einem Land, das einst als eines der ersten der Welt bekannt war, das klerikale Eindringen in die Politik zu verwerfen.

Durch das gerichtliche Vorgehen gegen Wilders urteilen die Gerichte in Holland effektiv, dass es nur eine richtige Antwort auf die von Wilders gestellte Frage gibt. Sie sagen, dass, wenn jemand sie fragt, ob sie mehr oder weniger Marokkaner wollen, dass die Menschen immer mit „mehr“ antworten müssen, sonst begehen sie ein Verbrechen.

Niemals würde es mir einfallen, dass jemand, der sagt, er wolle keinen endlosen Fluss von, sagen wir, Briten, die in die Niederlande kommen, juristisch verfolgt werden sollte. Das würde auch nicht passieren.

Die langfristigen Implikationen für die niederländische Demokratie wegen der Kriminalisierung einer Mehrheitsmeinung sind katastrophal. Doch der Prozess von Wilders ist auch ein offensichtlich politischer Schachzug.

Die niederländischen Gerichte verhalten sich wie ein religiöses Gericht. Sie versuchen, die veröffentlichte Meinung und die öffentliche Meinung zu reglementieren, wenn es um die Anhänger einer Religion geht. Dabei streben sie offensichtlich danach, kurzfristig den Frieden zu erhalten, aber sie können nicht wissen, welche Schwierigkeiten sie in unsere Zukunft verschieben.

weiter zum vollständigen Artikel geht es hier: