Die unterdrückte Not palästinensischer Christen

Im Original erschienen auf Gatestoneinstitut.

  • „Die Fatah übt regelmäßig starken Druck auf die Christen aus, von den Gewalttaten und dem Vandalismus, unter denen sie häufig leiden, ganz zu schweigen, da eine solche Publizität das Image der PA als Akteur, der in der Lage ist, das Leben und das Eigentum der christlichen Minderheit unter ihrer Herrschaft zu schützen, schädigen könnte… Dieses Bild könnte negative Auswirkungen auf die massive internationale und insbesondere europäische Hilfe haben, die die PA erhält.“ — Dr. Edy Cohen, Begin-Sadat Center für strategische Studien.
  • Anders ausgedrückt, scheint das Brot-und-Butter-Geschäft der PA und ihrer Anhänger, der Medien und anderer, darin zu bestehen, die Palästinenser als Opfer ungerechter Aggression und Diskriminierung aus Israel darzustellen. Dieses Narrativ könnte gefährdet werden, wenn die internationale Gemeinschaft erfährt, dass die Palästinenser selbst ihre palästinensischen Mitmenschen verfolgen — allein aufgrund ihrer Religion.
  • „Weitaus wichtiger für die Palästinensische Autonomiebehörde als die Verhaftung von Personen, die christliche Stätten angreifen, ist es, solche Vorfälle von den Mainstream-Medien fernzuhalten. Und sie sind in dieser Hinsicht sehr erfolgreich. Tatsächlich haben sich nur eine Handvoll kleinerer lokaler Medien die Mühe gemacht, über diese jüngsten Vorfälle zu berichten. Die internationalen Mainstream-Medien ignorierten sie völlig.“ — Dr. Edy Cohen, Israel Today.
  • Justus Reid Weiner, ein mit der Region bestens vertrauter Anwalt und Gelehrter, erklärt: „Die systematische Verfolgung christlicher Araber in palästinensischen Gebieten wird von der internationalen Gemeinschaft, Menschenrechtsaktivisten, Medien und NGOs nahezu vollständig verschwiegen… In einer Gesellschaft, in der arabische Christen keine Stimme und keinen Schutz haben, ist es keine Überraschung, dass sie die Region verlassen.“

Den vollständigen Artikel lesen Sie bitte hier.