Einflussreicher saudischer Rechtsgelehrter sieht Tötung von Apostaten nicht im Widerspruch zur Glaubensfreiheit

“ Rechtsgutachter: Scheich Sālih ibn Fauzān ibn ʿAbdullah al-Fauzān (geb. 1933), Mitglied des Vorstands der muslimischen Gelehrten Saudi-Arabiens und des Ständigen Komitees für Rechtsfragen in Saudi-Arabien. Er gilt als führender Vertreter des Wahhabismus.“

(Institut für Islamfragen, dh, 31.10.2018)

Frage:

„Wie authentisch ist die Aussage (des islamischen Propheten Muhammads): ‚Tötet denjenigen, der seine Religion [den Islam] wechselt!‘? Und wie versteht man diese Aussage? Wie können wir diese Aussage mit den Koranversen vereinbaren: ‚Es gibt keinen Zwang im Glauben.‘

Antwort:

… Der vom Islam Abgefallene wird getötet, weil er ungläubig geworden ist, nachdem er gläubig gewesen ist. Er hat die Wahrheit verlassen, nachdem er sie gekannt hat. Er gilt nun als ein faules Glied, das amputiert werden muss, um die Gesellschaft vor ihm zu schützen. Er besitzt einen faulen Glauben, mit dem er andere in der Gesellschaft anstecken kann. … Er verdient es nicht, weiter zu leben.“