Video: BPE-Islamaufklärung in Straubing mit Stürzenberger

Am Freitag findet auf dem Straubinger Stadtplatz von 12 bis 19 Uhr eine weitere Aufklärungs-Kundgebung der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) über den Politischen Islam statt. Auch dort haben Linke die Zeichen der Zeit noch nicht verstanden und glauben, unter den Vorzeichen „Bunt“, „Vielfalt“ und „Menschenrechte“ Widerstand leisten zu müssen. Sie haben es immer noch nicht begriffen, dass dort, wo der Politische Islam an der Macht ist, nur noch knallharte Monokultur, Einfalt und das ganz spezielle islamische Verständnis von „Menschenrechten“ vorherrscht – Moslems die Herrenmenschen, Ungläubige die unterworfenen Minderwertigen.

Aber die meisten Linken leben eben in ihrer eigenen abgekapselten ideologischen Traumwelt, wie jetzt auch das Ausschlussurteil der SPD zu Thilo Sarrazin zeigt. Dessen „islamkritische Kernthesen“ seien mit den Grundsätzen der Sozialdemokratie „unvereinbar“. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende „Pöbel-Ralle“ Ralf Stegner verwechselt zudem sachlich fundierte Islamkritik mit „Rassismus und Ressentiments gegen andere Menschen“. Der SPD-„Gesundheitsexperte“ Karl Lauterbach kann in Sarrazins Sachbuch „Feindliche Übernahme“ keine belegten Fakten, sondern nur „Hetze gegen den Islam“ erkennen. Die SPD zeigt damit, dass sie keinerlei Ahnung vom Islam hat und sich weiterhin hartnäckig der Realität verschließt. Mit diesem Ausschlussversuch eines der letzten klugen Köpfe in ihren Reihen schlagen sich die Sozialdemokraten einen weiteren Sargnagel für ihr kommendes politisches Begräbnis ein.

In Niederbayern ticken die Linken genauso weltfremd. Das Straubinger „Bündnis für Menschenrechte und Vielfalt – Wir sind bunt“ hat für Freitag eine Gegenkundgebung angekündigt. Gemeinsam mit Vertretern der Linksjugend „solid“ werden sie gegen die offene Bürgerdiskussion der BPE protestieren. Vermutlich wissen sie, dass sie bei diesem Thema der argumentativen Auseinandersetzung nicht im Geringsten gewachsen sind. Daher vermutlich auch ihre geheuchelte Empörung, in deren Zuge sie den Platz vor der Jesuitenkirche mit Kreide bemalen wollen, um damit „kreative Kritik“ auszudrücken.

Diese Beschmierung ihrer Kundgebungsfläche hatte die BPE auch schon am 23. Juni des vergangenen Jahres in Kaufbeuren erlebt, als in der Nacht zuvor diverse „Bunt“-, „Friedens“- und „Toleranz“-Slogans auf den Boden gemalt wurden:

Genützt hat die linksgestörte Aktion schon damals nichts, denn die Kaufbeurer Bürger haben sich dann mehrheitlich gegen den Bau der DITIB-Moschee ausgesprochen, was bei der SPD-Stadträtin Martina Wischhöfer zu einem Heulanfall führte. Das Straubinger Tagblatt berichtete am Donnerstag recht objektiv über die Aufklärungsarbeit der Bürgerbewegung Pax Europa:

BPE wird vom Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz als islamfeindliche Bewegung eingestuft. Laut eigener Aussage will sich der Verein vor allem für die Bewahrung der christlich-jüdischen Kultur in Deutschland und gegen eine „schleichende Islamisierung“ engagieren. So protestierte BPE in der Vergangenheit wiederholt gegen den Neubau von Moscheen in Deutschland. Für Straubing hat der Verein eine „offene Diskussion über den politischen Islam“ angekündigt. Als Redner soll Michael Stürzenberger auftreten. Stürzenberger war früher Bundesvorsitzender der inzwischen aufgelösten Kleinpartei „Die Freiheit“ und steht dem islamkritischen Blog „Politically Incorrect“ nahe. Die Veranstaltung soll von 12 bis 19 Uhr vor der Jesuitenkirche auf dem Theresienplatz stattfinden. Gerechnet wird laut dem Straubinger Ordnungsamt mit etwa 30 Teilnehmern.

Das örtliche Ordnungsamt hat die frühere Auflage des Münchner Kreisverwaltungsreferates ausgebuddelt, nach jedem 10-minütigen Redeblock zehn Minuten Pause einzulegen. Dies soll eine Erleichterung für die vielen Geschäfte und Cafes auf dem Stadtplatz darstellen, damit sie keiner Dauerbeschallung ausgesetzt sind. Da die BPE ohnehin mit den Bürgern in den Pausen in Kontakt treten und Flyer verteilen möchte, nimmt sie diese Beschränkung jetzt erstmal so hin. Falls sich dies aber in der praktischen Umsetzung als kontraproduktiv erweist, wird die BPE das nächste Mal vor dem Verwaltungsgericht dagegen klagen.

Mit ihrer Aufklärungskampagne will die Bürgerbewegung Pax Europa den Druck auf Politik und Medien erhöhen, sich endlich mit der existentiellen Bedrohung durch den Politischen Islam zu befassen. Nach dem Vorbild Österreichs haben dann umgehend Verbote zum Tragen des Kopftuchs, Ausweisung von Hasspredigern, Schließung von extremistischen Moscheen, Verbote radikaler Islam-Organisationen und Streichung sämtlicher Sonderrechte für Moslems wie Nicht-Teilnahme am Schwimm- und Sportunterricht für Mädchen etc.pp. zu erfolgen.

Wer an dieser wichtigen Arbeit nicht aktiv mitwirken kann oder will, kann durch seine Mitgliedschaft (nur 50 Euro im Jahr) eine wichtige Unterstützung dieser bedeutendsten islamkritischen Organisation in Deutschland leisten. Mit den Beiträgen werden die Produktion von Plakaten und Flyern sowie die Ausrichtung von bundesweiten Kundgebungen ermöglicht. Zum Mitgliedsantrag geht es hier. Derzeit hat die BPE knapp 600 Mitglieder. Ziel ist es, innerhalb der nächsten 24 Monate auf über 1000 zu kommen, was die Bedeutung und das politische Gewicht dieser Bürgerbewegung erheblich erhöhen würde.

Der „Europäische Widerstand Online“ bietet am Freitag ab 11:55 Uhr einen Livestream auf Youtube und Facebook an.

Von Michael Stürzenberger