Pax Europa auch im Sommer aktiv

Die bundesweite Aufklärungsarbeit unserer Bürgerbewegung gewinnt weiter an Fahrt.

Die Botschaften, die von unseren Kundgebungen mit unserem BPE-Mobil ausgehen, erreichen immer mehr Menschen im Land.
Die Planungen der nächsten Kundgebungen laufen und sobald die Anmeldungen seitens der Polizeibehörden bestätigt worden sind, werden wir sie öffentlich bewerben.
Wenn Kundgebungen in Ihrer Nähe geplant sind, unterstützen Sie diese bitte durch Ihre Anwesenheit vor Ort und teilen Freunden und Bekannten die Termine mit.

Die BPE-Faltblätter finden in vielen Fällen in organisierten, themenbezogenen Verteilaktionen ihren Weg zu den Bürgern.

Ebenso wichtig ist es jedoch, dass unser Infomaterial in Eigenregie durch unsere Mitglieder und Unterstützer unter die Bevölkerung gebracht wird.

Wir möchten Sie an dieser Stelle bitten, über unsere Bundesgeschäftsstelle unter kontakt@paxeuropa.de BPE-Faltblätter zu den gewünschten Themen und in gewünschter Anzahl anzufordern und fleißig in der Nachbarschaft, an Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen, usw. zu verteilen.

Die weiteren wichtigen Standbeine unserer Öffentlichkeitsarbeit stellen unsere Homepage und unsere Präsenz in den sozialen Netzwerken dar.

Unsere Homepage www.paxeuropa.de haben wir einer gründlichen Überarbeitung unterzogen. Die weitere inhaltliche Ausgestaltung erfolgt kontinuierlich.

Wer stets über Neuigkeiten rund um die BPE-Arbeit informiert sein will, trage sich bitte zum Abonnieren des Newsletters auf der Startseite unserer Homepage in das entsprechende E-Mail-Adressfeld ein.

Wenn Sie in den sozialen Netzwerken aktiv sind, weisen Sie dort bitte auf anstehende BPE-Aktionen hin und teilen fleißig die Berichte über erfolgte Aktivitäten.

Zukünftig werden wir uns mit unserer Arbeit verstärkt an die politischen Entscheidungsträger im Land wenden.
Dazu läuft gerade eine bundesweite Aktion an, bei der wir uns mit einem allgemein verfassten Anschreiben an sämtliche Stadträte in Deutschland wenden, in deren Städten Moscheebauten geplant sind.

Der Startschuss dazu fällt im nordrheinwestfälischen Neuenrade. Das dem Anhang dieser E-Mail beigefügte Anschreiben in Form eines offenen Briefes erhält jeder Abgeordnete des Neuenrader Stadtrates persönlich.

An dieser Stelle noch einmal die Bitte an Sie, uns zuverlässige Informationen über geplante Moscheebauvorhaben, unabhängig der dahinter stehenden islamischen Organisation, über die Bundesgeschäftsstelle zukommen zu lassen.