Wie die Bundesregierung mit ihren Rüstungsexporten den IS wieder stark macht

Die Bundesregierung ist gerade dabei, in Syrien den IS wieder zum Leben zu erwecken und so dafür zu sorgen, dass der Flüchtlingsstrom Richtung Europa nicht abreißt, sondern noch einmal an Schwung gewinnt

Der Islam-Faschist Erdogan ist in Syrien einmarschiert, um den IS wieder zu stärken, weil dieser ihm die ach so lästigen Kurden vom Hals schafft. Gleichzeitig kann er die vielen syrischen Flüchtlinge zurück karren und sie dort ihrem Schicksal überlassen. Das Geld, das er von der EU erhalten hat, wird er für weitere Waffenkäufe verwenden wollen.

Unterstützt wird Erdogan bei diesem völkerrechtswidrigen Angriff von der Bundesregierung:

Kein anderes NATO-Mitglied erhält nämlich so viele Kriegswaffen aus Deutschland wie die Türkei. Im vergangenen Jahr machten die Lieferungen an die Türkei mit 242,8 Millionen Euro fast ein Drittel aller deutschen Kriegswaffenexporte (770,8 Millionen Euro) aus. Allein in den ersten vier Monaten dieses Jahres hat die Türkei Kriegswaffen für 184,1 Millionen Euro aus Deutschland erhalten.

Waffen, die Erdogan gegen die Kurden einsetzt, vielleicht sogar direkt an die Islam-Terroristen weiterreicht.

Imad Karim hat auf Facebook Fotos von tapferen kurdischen Frauen gepostet, die nun gegen den Islam-Faschismus, der sie von zwei Seiten angreift, kämpfen und dazu geschrieben:

Diese Frauen sind der Regenbogen, den wir alle durch unser Schweigen, mit den Füßen abtreten und zertreten, oder auch der Verrat hat viele Farben, die alle aber hässlich sind!

Diese Frauen, die in diesem Moment gegen die türkische Armee und ihre islamistischen Kopfabschneider ihren letzten Kampf, ihren Überlebenskampf, ihren sein-oder-nicht-sein-Kampf führen, entlarven die Feigheit unserer Zivilgesellschaft.

Diese mutigen Frauen, alleinstehende und junge Mütter, die ihre Säuglinge in Tunneln versteckten, werden bis zur letzten Patrone kämpfen, denn sie kennen die Islamofaschisten, wie kein anderer.

Diese Frauen kämpfen, weil kein anderer lebensbejahender ist, als sie.

Ja, diese Kurden haben für uns alle gekämpft, für die Freiheit und für die Menschenwürde und wir lassen sie jetzt fallen.

Immer, wenn sich im Nahen Osten säkulare Kräfte bildeten, kam der Westen und verkaufte sie an die Islamisten. Es war immer so, nur mit dem Unterschied, dass der Westen früher Grenzen hatte und zu sich kommende Fremde kontrollierte. Heute kommen die Islamisten hierher und tragen ihren Fanatismus und Menschenverachtung mit sich. Ein Blick auf die verschiedenen Facebookseiten- und Gruppen der vielen Syrer, die hier in Deutschland “Zuflucht” fanden, zeigt die euphorische Siegerstimmung dieser Menschen. Seit gestern Nacht gratulieren sich gegenseitig für den erwartenden Sieg und drücken ihre Freude aus, dass es vielen inhaftierten IS-Mörder gelingen konnte, durch gezieltes Bombardements der türkischen Armee zu fliehen und sich den heranrückenden Türken und Islamisten anzuschließen.

Diese Frauen sind der Regenbogen, den wir alle durch unser Schweigen, mit den Füßen abtreten und zertreten.

Der Autor Albrecht Künstle schreibt dazu:

Was Erdogan antreibt, ist sein islamistischer Imperialismus, beseelt von der Vision eines neuen osmanischen Großreiches. Wie lange noch wird die NATO seinen „missratenen Partner“ gewähren lassen? Und wie lange schaut Europa zu, wie in der Wiege der Christenheit die letzten christlichen Spuren eliminiert werden? Und wie lange schweigen unsere Kirchen dazu, was dort geschieht? Während sie bei uns die Muslime millionenfach willkommen heißen, lassen sie ihre orthodoxen Glaubensbrüder in der Heimat des Christentums fallen wie eine heiße Kartoffel.

Vergessen wir also all die heuchlerischen Auftritte von Angela Merkel und ihrer Genossen vor irgendwelchen Synagogen. Sie sind mit ihren Waffenexporten die Kriegstreiber, die den Islam-Faschismus wieder hoch leben lassen und alle anderen verraten.

Im Original erschienen auf Journalistenwatch.com