Offenbach-Post: Diffamieren statt Informieren?

Gegenwärtig bewerben wir von der Bürgerbewegung PAX EUROPA mit DIN A0-Plakaten und Wurfzetteln unsere am kommenden Freitag in Offenbach stattfindende Kundgebung zum Thema Politischer Islam und zum geplanten Moscheebau der radikal-islamischen Organisation Milli Görüs in Offenbach.

Dies nahm die Offenbach-Post zum Anlass, einen von übelster Diffamierung geprägten Artikel über die BPE zu verfassen. Ähnlich verhält es sich auch mit der Frankfurter Rundschau, die dankenswerter Weise auf unsere Kundgebung am Samstag, den 26.10.2019 in Frankfurt hinweist.

Anstatt sich endlich einmal inhaltlich mit Wesen und Zielen des Politischen Islams und dem fundamentalistischen Islamverband Milli Görüs, dem Betreiber der geplanten Moschee in Offenbach, auseinanderzusetzen, übt man sich von Seiten der Offenbach-Post in einseitiger, aufreißerischer Berichterstattung gegen die BPE, die mit der Vermittlung von Hintergrund-Informationen und Fakten rund um den geplanten Moscheebau der Milli Görüs-Bewegung nichts zu tun hat.

Wir von der BPE fragen uns an dieser Stelle:
Sieht so freier und unabhängiger Journalismus aus?
In wieweit kommt die Offenbach-Post ihrer Aufgabe als vierter Gewalt in einer Demokratie nach und schaut der Politik kritisch auf die Finger?

Grund genug dazu gibt es in Offenbach reichlich, wo die politisch Verantwortlichen dem Bau einer Moschee einer der islamischen Terrororganisation Hamas und der djihadistischen Muslimbruderschaft nahestehenden Organisation grünes Licht geben.

Lassen wir zum Thema Milli Görüs einige Zahlen, Daten und Fakten sprechen:

Beginnen wir einfachheitshalber mit dem linkslastigen Infoportal  Wikipedia, welches ebenfalls kein gutes Haar an der Milli Görüs Gemeinschaft läßt und dieser ein demokratiefeindliches Verhalten attestiert:

Islamische Gemeinschaft Milli Görüs
Die aus der ‘Avrupa Milli Görüs Teskilatlari’ (AMGT) 1995 hervorgegangene IGMG ist mit ca. 27.000 Mitgliedern die größte in Deutschland vertretene islamistische Organisation. Nach eigenen Angaben soll die IGMG über 87.000 Mitglieder und 323 Moscheen in Deutschland verfügen. Zählt man Familienangehörige und Besucher von Moscheen hinzu, kommt man auf eine Zahl von vermutlich deutlich über 100.000 von der IGMG erreichte und beeinflusste Personen.
Ideologie:
Necmettin Erbakan stellte seine ideologischen Grundpositionen zunächst in einem ‘Milli Görüs’ betitelten Buch in den 1970er Jahren dar. Komprimierter und deutlicher – wenn auch weitgehend skizzenhaft – legte er seine Ideologie in der Schrift „Gerechte Ordnung“ („Adil Düzen“) 1990/91 nieder, von dem ein Teil auch auf Deutsch erschien, sowie in zahlreichen Reden, von denen einer mit dem Titel „Grundlagen und der Jihad“ („Temel Esaslar ve Cihad“) grundlegende Bedeutung zukommt. Leitmotiv aller ideologischen Vorstellungen Erbakans ist die Forderung nach Überwindung der als „religiös nichtig“ („batil“) bezeichneten säkularen Demokratie und ihre Ersetzung durch eine am Islam orientierte Herrschaftsordnung, die allein „hakk“ (göttliche Wahrheit, Islam, Recht, Gerechtigkeit) zu gewährleisten vermag. Außerdem werden allerlei Defizite und Missstände in säkularen westlichen demokratischen Gesellschaften als Argument dafür angeführt, dass in ihnen die „Starken“ die „Schwachen“ unterdrücken würden und allenthalben Ungerechtigkeit herrsche. Positive Bezüge werden vor allem zum Osmanischen Reich und der Frühzeit des Islam gesetzt. Dies sind nicht nur die religiösen, sondern auch die politischen Orientierungspunkte, die deutlich machen, dass Erbakans „islamische Demokratie“ ihrem Wesen nach einer totalitären Herrschaft entspricht, die sich auf göttliche Rechtleitung beruft. Nach Erlangung der Macht durch die Partei Erbakans in der Türkei soll 1. eine neue Türkei, „in der man gut leben kann“, 2. eine Groß-Türkei, und 3. eine neue („gerechte“) Ordnung für die Welt durchgesetzt werden. Als Hindernis und Widersacher auf dem Weg zur angestrebten „islamischen Ordnung“ wird vor allem der Zionismus hingestellt. Dabei werden Verschwörungstheorien kolportiert, die häufig antisemitische Klischees aufgreifen und verbreiten. Die Milli-Görüs-Bewegung wendet sich mit ihrer islamistischen Ideologie somit nicht nur deutlich gegen die Freiheitliche demokratische Grundordnung, sondern ist auch aufgrund ihres antisemitischen Charakters gegen die Völkerverständigung gerichtet.
Selbst ein mittlerweile harmlos klingender Bericht des VS Berlin von 2005 spricht die gleichen Probleme an, die wir schon seit unserer Vereinsgründung publizieren.
Um sich um echten Journalismus bemühen zu können, raten wir Herrn Frank Sommer, sich den Verfassungsschutzbericht 2018 zu Gemüte zu führen, der sich hier als PDF herunterladen läßt.
Ausschnitte aus dem Bericht:
Man lese und staune, selbst die linke TAZ weiss über die Unterstützung der Milli Görüs und der Verbindung zur terroristischen Hamas zu berichten.
Wie die Hamas wiederum mit Katar und der Türkei verbunden ist, beleuchtet ein interessanter Beitrag auf dem empfehlenswerten Blog DIE ACHSE DES GUTEN. 
Es stellt sich die Frage, ob sich schlechter Journalismus  in der Entwicklung der Auflagen niederschlägt ?
Quelle: Wikipedia
Nun mag sich der Offenbacher Bürger die Frage stellen, ob er sich weiterhin von schlechtem Journalismus
(Wikipedia schreibt über einen Rückgang von fast 42% der OF-Printausgaben, was die Redakteure sicherlich bis heute verwundert) zum Thema Islam informieren lassen möchte oder statt dessen auf folgenden Seiten einen Teil seiner Informationen bezieht:
Natürlich geht die Plakatierung auch heute in Offenbach weiter.

Dem “Diffamieren statt Informieren” der Offenbach-Post setzen wir von der Bürgerbewegung PAX EUROPA ein klares “Aufklären statt Verschleiern!” entgegen.

Wir sehen uns am kommenden Freitag auf dem Aliceplatz!

Bürgerbewegung PAXEUROPA e.V.