Im Iran ist es ein Verbrechen, Christ zu sein

Im Original am 12.1.2020  auf Gatestone.org veröffentlicht:

  • Drei der islamistischen Richter, die bekannt sind dafür, Prozesse gegen Christen durchzuführen, sind Maschallah Ahmadzadeh, Mohammed Moghiseh und Ahmad Zargar. Die internationale Gemeinschaft muss die Verhängung von Sanktionen gegen sie erwägen.
  • Wer vom Islam zum Christentum konvertiert, kann nach dem islamischen Gesetz des Irans mit der Todesstrafe rechnen. Die iranischen islamistischen Richter greifen zur Rechtfertigung ihrer Urteile in der Regel auf Verse aus dem Koran und dem Hadith (Mohammeds Aussprüche und Taten) zurück.
  • Der Iran verstößt systematisch gegen das Internationale Religionsfreiheitsgesetz der USA, weshalb die USA seit 1999 die Islamische Republik als „Land der Besorgnis“ bezeichnen.
  • Die iranische Regierung ist völkerrechtlich verpflichtet, die Religionsfreiheit zu respektieren. Doch während Christen im Iran zunehmend verfolgt werden und ihre Rechte in einem noch nie da gewesenen Ausmaß verletzt werden, schweigt die internationale Gemeinschaft noch immer.

 

weiterlesen auf Gatestoneinstitute.org