Schwedische Islam-Partei fordert besonderen Minderheitenschutz für Muslime

Symbolfoto:Von FTiare/shutterstock

In Schweden ist seit November eine neue gegründete Islam-Partei am Start. Ihr Ziel: Alle Muslime in Schweden zu einer „besonderen Minderheit“ zu machen. Muslime seien täglich Gewalt und verbalen Angriffen ausgesetzt und müssten deshalb besonderen Schutz genießen, findet die Nyans-Partei.

Muslime in Schweden sollten den gleichen Status genießen wie die samischen Völker und die Juden und als „besondere Minderheiten“ anerkannt werden. Sogenannte „islamophobische Verbrechen“ müssten dem Gesetz nach eine besondere Einstufung erhalten, so die Forderung der Partei, berichtet SVT

Der Parteivorsitzende Mikail Yüksel, der wegen seiner Verbindung mit den ultra-nationalistischen türkischen Grauen Wölfen aus der Zentrumspartei ausgeschlossen wurde, sagte dem Sender: „Schwedens Muslime erleben täglich sowohl körperliche als auch verbale Angriffe rassistischer Natur. Es ist nicht der Schleier, der bekämpft werden muss, es ist die Unterdrückung. Gleichzeitig haben Eltern das Recht, ihre Kinder aufgrund ihrer Kultur und Religion zu erziehen “, ist er überzeugt.

Die Partei, die im November vergangenen Jahres gegründet wurde, ist nicht der erste Versuch, eine muslimisch orientierte politische Partei in Schweden zu etablieren.

2017 lehnte die schwedische Wahlbehörde die Registrierung der Jasin-Partei ab, nachdem bekannt wurde, dass radikale Islamisten die Partei weitgehend übernommen hatten. Obwohl ihr Sprecher laut Breitbart behauptete, die Partei sei für alle Schweden, gab er zu, dass viele Mitglieder die Einführung der Scharia in Schweden befürworteten.

In mehreren anderen Ländern Europas sind ähnliche Parteien entstanden. Am erfolgreichsten war die Denk-Partei in den Niederlanden, die im Jahr 2017 drei Sitze im niederländischen Parlament errungen hat. (MS)