Izmir: Statt Muezzin-Ruf erklingt antifaschistisches Widerstandslied

Muezzin (Symbolfoto: Von Petr Bonek/Shutterstock)

In Izmir haben Hacker die Aufnahmen für den Gebetsruf ausgetauscht.

Statt Allahu akbar, war Bella Ciao zu hören. Von mehreren Moscheen der Stadt erklang das antifaschistische Lied italienischer Partisanen. In den sozialen Netzwerken verbreiteten sich umgehend Aufnahmen der Hackeraktion.

Die Behörden haben Ermittlungen eingeleitet. Die Diyanet, die türkische Religionsbehörde, bestätige den Hackerangriff. Es wurden bereits Untersuchungen seitens der Staatsanwaltschaft eingeleitet. Ermittlungen richten sich sowohl gegen die Initiatoren der Aktion als auch gegen Nutzer der sozialen Netzwerke, die den Vorfall verbreiteten. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, lautet der Vorwurf „Verunglimpfung religiöser Werte“ .

Die AKP,  Regierungspartei des Präsidenten Erdogan, verurteilte die Tat. Der Sprecher der Partei, Ömer Celik versicherte, dass die Urheber „dieser abscheulichen Tat“ gefunden werden.

Izmir, die drittgrößte Stadt der Türkei gilt als säkular. Zudem ist die Stadt eine Hochburg der CHP.  Die CHP, Chumhuriyet Hulk Partisi, wurde 1923 von Mustafa Kemal Atatürk gegründet. Seit den1960 er Jahren gilt die Partei als sozialdemokratisch. Sie ist die größte Oppositionspartei

Quelle: NTV