Mindesten 22 Tote bei Angriff durch Islamisten in Beni

BENI, Kongo (Reuters) – Mindestens 22 Menschen wurden bei einem nächtlichen Überfall auf ein Dorf in  der Demokratischen Ostrepublik Kongo von Islamisten getötet, teilten die lokalen Behörden am Dienstag mit.

Die Attentäter schlugen am  Montag Abend zu und töteten die Bewohner des Dorfes Mwenda mit Macheten und Waffen, sagte der Führer der Zivilgesellschaft, Jeremi Mbweki.

Er beschuldigte die Allied Democratic Forces (ADF), eine ugandische islamistische Gruppe, die sich als tödlichste Miliz im östlichen Grenzgebiet des Kongo formiert hat und verdächtigt wird, in der letzten Woche in einem nahe gelegenen Dorf mindestens 17 Menschen zu Tode gehackt zu haben. „Jetzt leben wir in völliger Angst, ohne Gewissheit über die Zukunft“, sagte Mbweki telefonisch.

Der Bezirkschef des Territoriums von Beni, Donat Kibwana, bestätigte die Zahl der Todesopfer und sagte, der ADF sei verantwortlich. Laut Angaben der Vereinigten Staaten von Amerika wurden in den Jahren 2019 und 2020 mehr als 1.000 Zivilisten bei Angriffen getötet, die dem ADF zugeschrieben wurden, obwohl die Armee und die Friedenstruppen der Vereinigten Staaten in den letzten zehn Jahren wiederholt gegen die Gruppe vorgegangen waren. Neun weitere Leichen wurden am Montag in einem anderen Dorf in der Gegend entdeckt – ebenfalls Opfer eines mutmaßlichen ADF-Angriffs, sagte Kibwana. Die östlichen Grenzgebiete des Kongo zu Uganda, Ruanda und Burundi wurden von Angriffen von Milizen heimgesucht, von denen viele aus Überresten von Gruppen bestanden, die um die Jahrhundertwende in den Bürgerkriegen des Kongo kämpften.

Der Islamische Staat hat in der Vergangenheit die Verantwortung für viele mutmaßliche ADF-Angriffe übernommen, obwohl Experten der Vereinigten Staaten letzte Woche sagten, dass sie keine direkte Verbindung zwischen den beiden Gruppen bestätigen konnten. (Berichterstattung von Erikas Mwisi Kambale – Redaktion von Ed Osmond)