BPE-Studio: Würzburg – Vom Allahu Akbar Dschihadisten zum ‚psychisch Kranken‘

Es war schon abzusehen, dass in Würzburg alles versucht wird, um das islamistische Terror-Motiv des somalischen Moslems Abdirahman Jibril A. in Richtung psychiatrische Krankheit zu drehen. Obwohl er unter Allahu-Akbar-Rufen drei Frauen tötete, fünf weitere Menschen schwer und vier leicht verletzte, obwohl er anschließend erklärte, dass er damit seinen Beitrag zum Dschihad geleistet habe, obwohl er am Tattag seiner Mutter eine WhatsApp-Nachricht schickte, dass er ins Paradies komme, obwohl er im Krankenhaus zu „Allah“ gebetet hat, obwohl in seiner Unterkunft radikal-islamisches Material gefunden wurde, worauf sogar Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sagte, dass sehr viel für eine islamistisch motivierte Tat spräche, trotz all dieser Tatsachen lief einen Tag nach dem Anschlag vom 25. Juni die Vertuschungsmaschinerie an. Es konnte nicht sein, was nicht sein durfte. Jetzt kamen zwei Gutachtern zu dem Ergebnis, dass der somalische Moslem bei der Tat wohl „psychisch krank“ und daher nach psychiatrischer Einschätzung „schuldunfähig“ gewesen sei. Video-Kommentar der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE).