BPE-Kommentar: Bundesverdienstkreuz für linken Anti-Abschiebe-Aktivisten aus Libanon

Dem Anti-Abschiebeaktivisten und extrem linken Agitator Mohammed Jouni wurde am 8. November das Bundesverdienstkreuz verliehen. So etwas komplett Absurdes ist auch nur in Berlin möglich. Der libanesisch-stämmige bezeichnet unsere Gesellschaft als „superkapitalistisch“ und „rassistisch strukturiert“. Er sagt, dass er seit 23 Jahren in einem Staat lebe, „der abschiebt, der strukturelle und institutionelle Rassismen reproduziert“, der Menschen „in Lagern unterbringt“, der geflüchtete Kinder gesondert beschult – und der jetzt Menschen ehrt, die sich dagegen einsetzen. Völlig grotesk ist, dass der Migrant aus dem Libanon, dem es nach eigener Aussage „nicht um Integration geht“, das Bundesverdienstkreuz auch noch aus den Händen der „Senatorin für Integration“ bekam. Elke Breitenbach von der Partei Die Linke hielt eine begeisterte Laudatio auf Mohammed Jouni.