Für den Schutz und Erhalt europäischer Werte und Freiheiten!

Die Bürgerbewegung PAX EUROPA e.V. veranstaltete erneut eine Mahnwache gegen den Muezzinruf in Köln

„Demokratie und Menschenrechte schützen! NEIN zum Muezzinruf!“

Unter diesem Motto fand die zweite Mahnwache der Bürgerbewegung PAX EUROPA e.V. in Köln vor dem Hauptbahnhof statt. Am Samstag, dem 12. März 2022 fanden sich 15 Mitstreiter ein, um ein deutliches Zeichen gegen den Muezzinruf in der Domstadt zu setzen. Einen Bericht über die erste Mahnwache der BPE in Köln können Sie hier sehen

Die Kölner Oberbürgermeisterin, Henriette Reker, hatte den Ruf als Pilotprojekt genehmigt. Das Experiment soll 2 Jahre lang laufen. Pilotprojekt bedeutet, es ist nicht offiziell erlaubt, sondern befindet sich in der „Erprobungsphase“. Man kann nicht mit juristischen Mitteln oder einem Bürgerentscheid dagegen vorgehen. Das ginge nur, wenn der Ruf ganz offiziell genehmigt würde. Solange das Modellprojekt andauert, wird die Bürgerbewegung PAX EUROPA e.V. weiter mit Aktionen die Kölner über die Bedeutung des Muezzinrufs aufklären.

Der Muezzinruf ist nicht Teil der Religionsausübung und fällt somit auch nicht unter die grundgesetzlich garantierte Glaubens- und Bekenntnisfreiheit. Das sagt Prof. Dr. Tilman Nagel in einem Gutachten.

Der Gebetsruf verkündet den Zeitpunkt, an dem einer der fünf Tagesabschnitte beginnt, in dessen Verlauf jeweils das ihm zugeordnete rituelle Pflichtgebet zu absolvieren ist. Beispiel: Wenn die Sonne im Mittag steht, wird zum Mittagsgebet gerufen, das von da an bis zum Eintritt des Zeitabschnitts des Nachmittagsgebets vollzogen werden muß. Dieser Tagesabschnitt beginnt, sobald die Gegenstände einen Schatten werfen, der ihrer Höhe entspricht; dann wird zum Nachmittagsgebet gerufen.
Mit der ritualrechtlich gültigen Ausführung des jeweiligen Pflichtgebets hat der Gebetsruf nichts zu tun. Das Hören des Gebetsrufs ist ritualrechtlich kein Teil des Pflichtgebets. Wenn dies so wäre, dann hätte ein Pflichtgebet, das von jemandem außerhalb der Rufweite einer Moschee vollzogen wird, ritualrechtlich keine Gültigkeit. Ohnehin können die Pflichtgebete zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb des Tagesabschnitts, dessen Beginn durch den Ruf verkündet wird, durchgeführt werden.
Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Tilman Nagel

Ein Umstand, der vielen Bürgern nicht bekannt ist. Frau Reker hatte ihre Erlaubnis für das Pilotprojekt Muezzinruf ebenfalls mit dem Grundgesetz begründet.

Frau Reker hält die akustische Kampfansage an alle andere Religionen für ein „Zeichen der gegenseitigen Akzeptanz der Religion“. Die Kölner Oberbürgermeisterin sollte sich mit dem Inhalt des Muezzinrufs vertraut machen. Das kann sie zum Beispiel ganz einfach bei Wikipedia tun.

Allah (Gott bzw. Gottheit) ist groß (größer als alles und mit nichts vergleichbar)

Ich bezeuge, dass es keine Gottheit gibt außer Allah

Ich bezeuge, dass Mohammed Allahs Gesandter ist

Eilt zum Gebet

Das Gebet ist besser als Schlaf

Allah ist groß (größer als alles und mit nichts vergleichbar)

Es gibt keine Gottheit außer Allah

Damit wird dem christlichen Gott jegliche Göttlichkeit abgesprochen. Wo Frau Reker da eine Akzeptanz für andere Religionen erkennt, das bleibt ihr Geheimnis.

Leider verbreiten Politik und Medien oftmals Halb- und Unwahrheiten über die wahre Bedeutung des Muezzinrufs. Da wird der Übergelegenheits- und Herrschaftsanspruch des Politischen Islam, der durch den Muezzinruf verbreitet wird, schon mal mit dem Glockengeläut der Kirchen verglichen.

Bei herrlichem Wetter klärten Mitstreiter der BPE mit aussagekräftigen Schildern über den Muezzinruf in Köln auf. Es gab viel Zuspruch der Bürger. Einige wollten sofort gegen den Muezzinruf unterschreiben. Andere wollten wissen, was sie gegen den Muezzinruf unternehmen könnten. Die breite Ablehnung der Bevölkerung gegen den Muezzinruf in der Stadt war deutlich.

Ablehnung kam auch von Migranten und von Moslems. Migranten, die vor dem Islam aus ihren Ländern fliehen mussten, fühlen sich verständlicherweise vom Islam wieder eingeholt, wenn sie diesen Ruf hören müssen. Bei manchen kommen traumatische Erinnerungen wieder hoch. Junge Moslems, die unbehelligt von Religionen leben möchten, wollen diesen Ruf auch nicht hören. Ein junger Türke beklagte, dass ihn der Muezzinruf schon in der Türkei störe, wenn er dort seinen Urlaub verbringe. Er wolle das hier nicht hören, er befürchtete eine zunehmende Einflussnahme von Fundamentalisten, wie er es aus der Türkei kennt.

Es gab natürlich auch die Menschen, die Islam mit Frieden übersetzen, die unsere Aufklärung mit Hetze gleichsetzen und ansonsten uninformiert über den Islam waren.

Die überwiegende Mehrheit der Leute, die mit den Mitgliedern der BPE das Gespräch suchten, begrüßten die Mahnwache und unsere Aktionen. Selbst in einer Stadt wie Köln, die viele schon aufgegeben haben, lohnt es sich aufzuklären. Die vielen netten Gespräche mit den Bürgern geben die Kraft zum Weitermachen.

Eine Zusammenfassung der Mahnwache können sie in diesem Video sehen.

Ulrike Braukmann