Für den Schutz und Erhalt europäischer Werte und Freiheiten!

Erschreckende Details über den Anschlag in Würzburg

von

Irfan Peci

Interessant ist auch, dass ausgerechnet der iranische Kaufhausdetektiv erwähnt, dass er „Allahu Akbar“ rief, während er auf seine Opfer einstach, aber ein „islamistisches Motiv“ liegt natürlich nicht vor!

„Im Rollstuhl trat die infolge zweier Stiche in Nacken und Hinterkopf für immer querschnittsgelähmte Frau vor den Richter. „Ich kann nicht mehr laufen, kann kaum irgendwelche Sachen machen ohne Hilfe, kann nicht mehr aufs Klo … es geht halt nichts mehr“, sagte sie mit brechender Stimme.

Der Verteidiger macht sich ernsthaft Sorgen ob sein muslimischer Killer die „Verhandlung übersteht“:

„Es geht ihm sehr schlecht“, sagte sein Verteidiger Hanjo Schrepfer. „Ich habe ihm geraten, nicht hinzuschauen und nur auf die Tischbank zu schauen. Das ist keine despektierliche Geste, sondern mein Rat, damit er diese Hauptverhandlung übersteht.“

Iranischer Kaufhausdetektiv der ihn stoppte:
„Dieser Mann darf nie wieder auf freien Fuß kommen. Ich habe gesehen, wie die alte Dame ihre letzten Atemzüge tat. Ich habe gehört, wie er ‚Allahu Akbar‘ rief, bevor er eine Mutter tötete. Und jetzt sitzt er da und sagt ‚Entschuldigung‘?“

Den vollständigen Artikel lesen Sie bitte hier