Messer-Angriff auf Salman Rushdie

Das nächste Opfer des Politischen Islams: Aufgrund der Todes-Fatwa von Ayatollah Khomeini stach jetzt der radikale Moslem Hadi Matar auf den Schriftsteller bei einer Vorlesung in den USA mit einem Messer wie besessen ein. Rushdie muss künstlich beatmet werden, wird wohl ein Auge verlieren, möglicherweise bleibt ein Arm gelähmt, seine Leber ist verletzt.

34 Jahre nach Erlass des Todesurteils durch den Führer der Islamischen Republik Iran wurde nun vollstreckt. Nachdem Rushdie jahrelang abgetaucht war, unter Pseudonym und mit Polizeischutz lebte, ständig seinen Wohnsitz wechselte. Alles nur wegen eines Buches.

Niemand sollte die gewalttätige Kraft des Politischen Islams unterschätzen. Er unterwirft ganze Völker und errichtet totalitäre Schreckensherrschaften. Wenn den Unterwanderungsbestrebungen in Deutschland und Westeuropa nicht entschieden entgegengetreten wird, enden wir in einigen Jahrzehnten wie der Iran und Afghanistan.

Nach oben scrollen