Evangelische Kirche im Rheinland möchte staatliche Unterstützungsgelder mit anderen Religionsgemeinschaften teilen und sich für den hörbaren Muezzinruf einsetzen.

Ein Impulspapier schlägt vor, „Kontakt zu anderen Religionsgemeinschaften und zivilgesellschaftlichen Akteuren  zu suchen“, um mit ihnen „gemeinsame Sache zu machen“. Vom 11 bis 15. Januar 2021 tagte die rheinische Synode in einer Videokonferenz. Der ständige theologische Ausschuss der Landeskirche legte ein Impulspapier vor. Dieses trägt den Titel „Lobbyistin der GOTT-Offenheit“. Mit dem Papier soll eine

Herford: Schaut die Polizei bei der DITIB- Gemeinde weg, wenn es um die Einhaltung der Corona-Maßnahmen geht?

Erfahrungsbericht eines Augenzeugen zum Freitagsgebet Am Neujahrstag reiste ich, in Begleitung einer Mitstreiterin aus Köln, aus dem Ruhrgebiet nach Herford. Um den mutigen Protest gegen den Muezzinruf dort vor Ort mit unserer Anwesenheit zu unterstützen. In Herford folgen regelmäßig Einwohner dem Ruf des Muezzins, um vor der Moschee ihre Ablehnung gegenüber diesem akustischen Herrschaftsanspruch des

Herford: Protest gegen den Muezzinruf wird trotz Schikanen fortgesetzt

Seit dem Frühsommer 2020 ruft wöchentlich der Muezzin in Herford zum Freitagsgebet. Unter Umgehung des Stadtrates hatte Bürgermeister Tim Kähler (SPD) einen entsprechenden Beschluss durchgesetzt. Der Muezzinruf der DITIB- Moschee an der Bielefelder Str. 62 in Herford erschallt seitdem jeden Freitag. Selbst an Weihnachten verkündete man dort, dass Allah der Allergrößte sei. Marcel Bauersfeld, ein

Britische Notenbank richtet als erste Zentralbank in Europa Scharia-Banking ein

Großbritannien ist offen für Scharia Banking. Die Bank von England richtet eine Scharia konforme Einlagenfazilität ein, die keine Zinszahlung beinhaltet. Nach dem islamischen Recht der Scharia, dürfen Banken weder Zinsen zahlen noch nehmen. Scharia konforme Banken weichen deshalb auf Gewinnbeteiligungsmodelle aus. Zu Beginn des neuen Jahres wird die  britische Notenbank deshalb eine neue „Alternative Liquiditäts-Fazilität“

Frankreich: Ehemaliger Stabschef der französichen Armee befürchtet Bürgerkrieg

Pierre de Villiers, ehemaliger Stabschef der französischen Armee sieht eine  „Krise der Autorität“ im Krieg gegen den radikalen Islam. Lehrer werden geköpft, betende in Kirchen ermordet. Angesichts dieser Gräuel wollen die Menschen Taten sehen, keine Floskeln hören. Bürger dürfen nur mit Corona-Dokument das Haus verlassen. Radikale Imame, die auf Frankreichs Werte spucken, können nicht ausgewiesen.werden.

Zwölf islamistische Anschläge von Sicherheitsbehörden in Deutschland verhindert

In den vergangenen 5 Jahren konnten durch die Sicherheitsbehörden, 12 islamistisch motivierte Terroranschläge verhindert werden. Das ergab eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Harald Weyel an die Bundesregierung. In Nordrhein-Westfalen wurde der letzte Anschlag, in diesem Jahr, vereitelt. Im Jahr 2019 verhinderten die Sicherheitsbehörden Anschläge in Schleswig-Holstein, Hessen und Berlin. In Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen wurden Anschläge,

5000 Haftbefehle gegen Dschihadisten wurden nie vollstreckt

Eine kleine Anfrage des AfD-Bundestagsabgeordneten Brandner ergab, dass derzeit 1456 Extremisten mit Haftbefehl gesucht werden. Wegen politisch motivierter Straftaten mit „ausländische Ideologie“ lagen 196 Haftbefehle vor. 5.767 nicht vollstreckte Haftbefehle ließen sich jedoch dem PMK-Bereich der „religiösen Ideologie“ zuordnen. 5279 der ausgestellten Haftbefehle aus diesem Spektrum stammen aus dem Ausland.  Diese religiösen Extremisten werden von

Armenier werden in Deutschland von türkischen “Grauen Wölfen” terrorisiert

Ethnische Konflikte werden zunehmend in Deutschland ausgetragen. Mit Beginn der kriegerischen Handlungen gegen Armenien durch Aserbaidschan kommt es vermehrt zu Drohungen gegen hier lebende Armenier. Seit Kriegsbeginn zwischen Aserbaidschan und Bergkarabach kommt es auch in Europa immer wieder zu Eskalationen zwischen den beiden Gruppen. Bereits am 9. November wandte sich der Erzbischof der armenischen Kirche

Katholischer Islamexperte: Zentralrat der Muslime ist die “Creme de la Creme des Politischen Islams”

Pater Richard Nennstiel, Islambeauftragter des Erzbistums Hamburg, warnt die katholische Kirche davor nicht “naiv und blauäugig“, im Umgang mit islamischen Verbänden zu sein. Der Dominikaner Pater hat nach eigenem Bekunden “große Magenschmerzen, mit dem Zentralrat der Muslime zusammenzuarbeiten”. Weiter sagte Nennstiel “Im Zentralrat der Muslime ist die Crème de la Crème des politischen Islam versammelt”.

Lehrerverband: Studie zu Islamismus gefordert

Islamismus gilt unter Lehrern als Tabuthema. Eine bundesweite Bestandsaufnahme zum Umgang mit Islamismus und islamistischen Tendenzen an Schulen fordert, nach der Ermordung des französischen Lehrers Samuel Paty, der Deutsche Lehrerverband. Eine anonyme Umfrage unter allen Lehrern regte der Verbandschef Heinz-Peter Meidinger an. Zudem äußerte er, dass es an Unterstützungsangeboten für Schulen und Pädagogen fehlte. Des