Frankreich, Die „aufkeimende Islamische Republik“

Einem interessanten Artikel auf Gatestoneinstitut ist zu entnehmen: In einem Land, das früher für die Meinungsfreiheit stand, ist Selbstzensur auf dem Vormarsch. „In den letzten fünf Jahren bin ich jeden Monat oder so zur Polizei gegangen, um Morddrohungen, nicht Beleidigungen, Morddrohungen, anzuzeigen.“ — Marika Bret, heute Journalistin bei Charlie Hebdo, 8. Januar 2020. „Niemand traut

Franzosen lehnen mehrheitlich Islam ab

Zwei Drittel aller Franzosen glauben, dass der Islam unvereinbar mit den Regeln der französischen Gesellschaft ist. Das ergab eine neue Ifop Umfrage. Damit ist die Ablehnung im islamisierten Nachbarstaat noch höher als in Deutschland. 61 Prozent der Franzosen lehnen den Islam demnach ab. Das sei laut Le Journal du Dimanche eine Steigerung von acht Prozent

Unterstützung der Islamisierung durch Moscheebau in Karlsruhe

Im Original erschienen auf dem interessanten Blog von Gudrun Eussner Aus gegebenem Anlaß, Politically Incorrect berichtet über den geplanten, vom sozialdemokratischen Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe Frank Mentrup unterstützten Bau einer Großmoschee mit 17 Meter hoher Kuppel und 35 Meter hohem Minarett durch die Anstalt für Religion, der Diyanet İşleri Türk islam Birligi (DITIB), einer Institution der

Frankreich: „Zuerst das Samstagsvolk, dann das Sonntagsvolk“

Ein sehr lesenswerter Artikel des Gatestoneinstitut zur Ermordung des französischen Priesters Pater Jacques Hamel: Der Lebensweg des Adel Kermiche, in Frankreich geboren mit Einwanderereltern aus Algerien, und einer der beiden Männer, die den ältlichen Priester Pater Jacques Hamel ermordet haben, sieht aus wie der von vielen jungen französischen Muslimen verfolgte Lebensweg: Schulversagen, Kriminalität, Verschiebung in Richtung