Warum es einen liberalen Islam gar nicht geben kann

Eine Reformation des Islams nach den Wertvorstellungen der westlichen Welt würde eine radikale Umwälzung des Glaubens der Muslime erfordern. Viele Teile ihrer heiligen Texte müssten aufgehoben, ignoriert oder anders interpretiert, die Scharia wegen zahlreicher verfassungswidriger Regelungen weitgehend abgeschafft werden. Und vielleicht am wichtigsten: Eine derartige grundlegende Reform setzt eine vollständige Neubewertung der Person des Propheten Mohammeds

Schweden: Radikale Muslime verjagen Links-Feministinnen

Schock für Links-Feministinnen in Schweden! Sie müssen jetzt immer öfter fluchtartig ihre „Wirkungsstätten“ in Stockholmer Migrantenvierteln aufgeben, die zu No-Go Zonen wurden. In diesen Vororten regieren mittlerweile muslimische Zuwanderer aus dem Nahen Osten und Afrika. Dort sind Feministinnen unerwünscht. Denn sie üben einen schlechten Einfluss auf die muslimischen Frauen aus.

Lies-Stand der anderen Art

LIES-Stand auf dem Paradeplatz in Mannheim am 23.5.2017 Ausgerechnet den 23. Mai, den Jahrestag des Grundgesetzes wählte eine Initiative der evangelischen Kirche, um in verschiedenen Städten Baden-Württembergs, im Rahmen einer öffentlichen Mittagspause für eine bunte und offene Gesellschaft zu werben. Wir haben diesen Gutmenschenrummel  infantiler Selbstbeweihräucherung auf unsere Weise begleitet und an einem LIES-STAND auf

Berliner Zeitung interviewt Sabatina James

Die Frage, ob die Scharia in Deutschland angekommen ist, stellt sich längst nicht mehr. Wir wollen die Realität nur nicht wahrhaben. Islamistische Gewalttaten werden verschwiegen und vertuscht, es gibt keine Statistiken. Da kann man leicht sagen: Ist ja nicht so schlimm.

Coesfeld (Westf.): BPE informiert über DITIB

Im münsterländischen Coesfeld plant der Islamverband DITIB den Bau einer Moschee. Diese soll an zentraler Stelle in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs entstehen, wo sie zur einen Seite direkt an der Bahnstrecke und zur anderen Seite hin an einer stark frequentierten Straße läge.

Erinnerung an die Rächer Mohammeds

von Wilfried Puhl-Schmidt Noch halten deutsche und insbesondere französische Medien am heutigen Tag den 7.1.2015 in Erinnerung. Es ist der Tag, als muslimische Attentäter Redakteure von „Charlie Hebdo“ erschossen, weil diese eine Satire über Mohammed veröffentlicht hatten. Für viele waren die Täter kaltblütige Terroristen. Für andere jedoch waren sie gläubige fromme Muslime, welche Satire als

Europa: Kritik am Islam ist illegal

DAS  GEHT  UNS  ALLE  AN  ! Einem Bericht des renommierten Gatestoneinstitut zufolge,  ist ein beängstigendes Voranschreiten der europäischen Gesellschaften in  Gottesstaaten zu beobachten. Während Geert Wilders in den Niederlanden bestraft wird, weil er während eines Wahlkampfs von „weniger Marokkanern“ sprach, sagte eine vom Staat finanzierte Watchdog-Gruppe, dass die Bedrohung von Homosexuellen mit Verbrennung, Enthauptung und

Die Menschenrechte des Islam

erneut verweisen wir auf einen sehr guten Artikel vom Gatestoneinstitut zum Thema Menschenrechte im Islam und die Bedeutung der Kairoer Erklärung Keine intelligente Regierung sollte das Recht der freien Meinungsäußerung schwächen, um Leute zu beschwichtigen, die fälschlich behaupten sie seien Opfer, wenn sie faktisch oft die Aggressoren sind.

OSZE 2016 – Islambefürworter fordern Einschränkungen der westlichen Freiheiten

Islamophobie-Industrie fordert Einschränkung der Meinungsfreiheit bei Jahreskonferenz der OSZE in Warschau – vergleicht Freiheitskämpfer mit Nationalsozialisten von:Elisabeth Sabaditsch-Wolff Die alljährlich Ende September im polnischen Warschau stattfindende Konferenz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Bereich der sogenannten Menschlichen Dimension ist – grob gesprochen – gleichzusetzen mit einer Konferenz im Bereich der Menschenrechte.